14.11.13 09:59 Uhr
 1.064
 

USA: "Radioactive Boy" - Mann baute in seinem Schuppen funktionierenden Atommeiler

1996 machte ein damals 17-Jähriger in den USA weltweit Schlagzeilen, als er in einem Geräteschuppen einen funktionierenden Atomreaktor baute. Damals mussten die Behörden mit Spezialgerät anrücken und den Schuppen abreißen.

Anschließend wurde das komplette Equipment in der Wüste verscharrt. Die Behörden hatten zuvor die etwa 1.000-fache Menge Hintergrundstrahlung gemessen als üblich. Laut einem Nachbarn soll der Mann im Dunklen sogar geleuchtet haben.

David, so der Name des Mannes, bekam damals schnell den Spitznamen "Radioactive Boy". Heute, als Erwachsener, hat er ein neues Forschungsziel. Er möchte eine Glühbirne erfinden, die garantiert 100 Jahre lang brennt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: USA, Mann, Atommeiler, Schuppen
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.11.2013 10:03 Uhr von Darksim
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Also sein "Forschungsziel" ist ja jetzt nicht gerade erstrebenswert. Denn diese Glühlampe gibt es doch bereits.
Kommentar ansehen
14.11.2013 10:06 Uhr von Mecando
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Eine News aus dem Jahre 1996... wow...

" Laut einem Nachbarn soll der Mann im Dunklen sogar geleuchtet haben. "
Zu viel Fernsehn geschaut, wa?

"Er möchte eine Glühbirne erfinden, die garantiert 100 Jahre lang brennt."
Mmmmmh, lecker, Leuchtobst.
Sowas ähnliches gibt es schon, nur das diese Leuchtkörper dann leuchten und nicht brennen. Offenes Feuer im Bereich der Leuchtmittel ist eh ungünstig.

[ nachträglich editiert von Mecando ]
Kommentar ansehen
14.11.2013 10:57 Uhr von Rychveldir
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Im dunkeln geleuchtet... aber sonst gehts dem Nachbarn noch gut? Wo hatte er das spaltbare Material her? Wie hat er die Strahlenkrankheit überlebt?

Das stinkt irgendwie nach Ente.

@Glühbirne: Dickere Drähte?

@Drachenmagier und Plusgeber:
"Genau, einfach verbuddeln, wird schon irgendwann Gras drüber wachsen.
Typisch Amis, geben einen Dreck auf die Umwelt, wie auch die Russen etc."

Genau... verbuddeln. Typisch SN-Leser, glauben jeden Mist. Als ob ein funktionierender Atomreaktor einfach so in der Wüste vergraben werden würde.

[ nachträglich editiert von Rychveldir ]
Kommentar ansehen
14.11.2013 14:34 Uhr von Nebelfrost
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
zitat: "Er möchte eine Glühbirne erfinden, die garantiert 100 Jahre lang brennt."

der hatte sich 1996 sicher auch gedacht: "ich möchte eine revolutionäre energiequelle erfinden, die es noch nicht gibt." und hat daraufhin einen atomreaktor gebaut. ich glaub der typ lebt irgendwie im falschen jahrhundert. :-D

und wie der kerl aussieht, scheinen ihm außerdem seine "erfindungen" nicht so gut zu bekommen.^^

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
14.11.2013 15:06 Uhr von Perisecor
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@ Drachenmagier

Das Zeug wurde als niedrig-strahlende Nuklearnebenerzeugnisse in einem Lager für solche Stoffe in der Wüste Utahs eingelagert. Nicht alles wortwörtlich übersetzen.

Ist das vielleicht typisch Deutsch? Sich nicht zu informieren, obwohl man Internet hat?
Kommentar ansehen
14.11.2013 19:19 Uhr von Apophis_83
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Rychveldir

http://scienceblogs.de/...
Da gibt es eine recht gute Zusammenfassung wie er an spaltbares material für seinen Reaktor gekommen ist.


Bei Navy-CIS gab es mal ne folge wo jemand auf die art einen Reaktor bauen wollte damals hab ich den Autoren noch ne blühende Fantasie nachgesagt war wohl doch nicht soweit hergeholt.
Kommentar ansehen
14.11.2013 19:41 Uhr von Rychveldir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es war aber entgegen der News KEIN funktionierender Reaktor, sondern eine Ansammlung von radioaktiven Stoffen aus Alltagsgegenständen. Das ist etwas völlig anderes.
Kommentar ansehen
14.11.2013 19:56 Uhr von Rychveldir
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry wegen Doppelposts, aber edit ging nicht mehr:

Wikipedia:
"He was inspired in part by reading The Golden Book of Chemistry Experiments, and tried to collect samples of every element in the periodic table, including the radioactive ones. Hahn diligently amassed this radioactive material by collecting small amounts from household products, such as americium from smoke detectors, thorium from camping lantern mantles, radium from clocks and tritium (as neutron moderator) from gunsights."

und:

"Although his homemade reactor never achieved critical mass, it ended up emitting dangerous levels of radioactivity, likely well over 1,000 times normal background radiation."

Es war nie ein funktionierender Reaktor, nur eine Ansammlung von schwach Radioaktivem Müll.

"... dismantled the shed and its contents and buried them as low-level radioactive waste in Utah."

Das ist die Klasse, in der auch Krankenhäuser ihren Müll fabrizieren und hat Strahlungstechnisch so gut wie nichts mit echten Brennelementen zu tun, wie es in der News suggeriert wird. Und hier klingt es so, als ob ein paar Leute mit dem Jeep ins nirgendwo gefahren sind und das zeug mit Spaten verbuddelt wurde. Es gibt jedoch jede Menge alte Stollen, die zur lagerung von solchem Müll verwendet werden.

Nicht, dass das besser wäre, aber die News ist trotzdem schlicht und ergreifend falsch.

Nur zum Vergleich: Das tausendfache des natürlichen Hintergrundes hast du z.B. in China in Yangjiang an einer Stelle aus natürlichen Quellen, als Notfall gilt es, wenn du in kürzester Zeit eine Jahresdosis abbekommst, was dann der etwa der millionenfachen Hintergrundstrahlung entspricht.

[ nachträglich editiert von Rychveldir ]
Kommentar ansehen
15.11.2013 10:57 Uhr von Crazyhound
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na wat für ein Meilenstein.Vom Atomreaktor zur Glühbirne..juhu!Er meint wohl eher seine Birne,die leuchtet zwar schon (laut Aussage des Nachbarn) ,aber die wird keine 100 Jahre alt.
Kommentar ansehen
19.11.2013 09:54 Uhr von rtsg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mit Glühbirnen oder Lampen hat das was er bauen wollte wohl wenig zu tun.
In der News steht das auch ne Menge Phosphoresierende Stoffe da waren.
Er wollte sicher so was in groß bauen.
http://de.wikipedia.org/...
Ist aber auch nicht so neu und schon etliche Jahrzehnte im Einsatz.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?