13.11.13 17:55 Uhr
 139
 

Fußball: Gericht erkennt Meniskusschaden als Berufskrankheit an

Das Landessozialgericht Hessen hat in einem Urteil Meniskusschäden als Berufskrankheit anerkannt.

Geklagt hatte ein Profifußballer aus der dritten Liga, bei dem die Berufsgenossenschaft keine Zahlungen übernehmen wollte.

Die Richter sahen es jedoch als erwiesen an, dass Fußballer-Knie höher belastet sind als die von Normalbürgern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fußball, Verletzung, Knie, Anerkennung, Berufskrankheit
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Nordirland: Mehrere Dosen Coca-Cola offenbar mit Fäkalien verunreinigt
Regensburg: Mann sticht am hellichten Tag mit Messer auf anderen ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2013 19:37 Uhr von Borgir
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Meniskusschaden, Knorpelschaden, Bänder (Knie, Fuß)...das können alles Berufserkrankungen sein, logisch, was sonst?
Kommentar ansehen
13.11.2013 23:58 Uhr von Katerle
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
eine sehr gute entscheidung
Kommentar ansehen
14.11.2013 08:05 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das kann jetzt ein Fass ohne Boden werden. Die vielen Handballeer die alle nach Karriereende verschlissene Knie haben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hier singt der russische Präsident Putin einen 90er Jahre Hit
München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?