13.11.13 17:26 Uhr
 788
 

Landgericht München: "Der nette Onkel von nebenan" missbrauchte Mädchen 54-fach sexuell

Vor dem Landgericht in München muss sich ein einschlägig vorbestrafter Rentner wegen sexuellem Missbrauch an einem heute neunjährigen Mädchen in 54 Fällen verantworten.

Der 67-Jährige galt als der nette Onkel von nebenan. Er sagt über sich selbst "Kinder mögen mich" und er sie auch, doch das auf eine schreckliche Weise.

Zu den Vorwürfen hat der vorbestrafte Rentner ein Teilgeständnis abgelegt. Der Prozess wird weiterhin fortgesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Mädchen, Nachbar, Sexueller Missbrauch, Landgericht
Quelle: www.abendzeitung-muenchen.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Sexueller Missbrauch an Minderjährigen in Flüchtlingslager
Mann missbraucht Elfjährigen im Supermarkt sexuell
Offenbach: Sexueller Missbrauch einer Frau? - Fahndungsfoto veröffentlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2013 17:34 Uhr von WoAd
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Das schockierende daran ist das ein einschlägig Vorbestrafter mit dieser Vorbelastung überhaupt frei rumläuft.
Und scheiß auf Resozialisierung das mag bei einem Betrüger oder Dealer eventuell klappen obwohl die Rückfallquten was anderes sagen aber bei diesem Pack klappts Nie.
Kommentar ansehen
13.11.2013 18:01 Uhr von Odenwaelder83
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
Schon krass, wie hier komplett unabhängig dem Thema der news einen diffarmierenden Kommentar über Türken & Co. abgelassen wird.

Passiert in der Türkei etwas Schlechtes: "Und so was will in die EU!"
Passiert in der Türkei etwas Gutes: "Wenns denen so gut geht, sollen se alle zurück wo se herkommen!"
Passiert etwas Schlimmes irgendwo auf der Welt: "passiert in der Türkei ständig" ...


Zur Sache: Je häufiger ich von solchen Vorfällen höre, desto mehr sympathisiere ich mit dem public-shaming-Modell in den USA, bei denen einschlägig Vorbestrafte ihren Wohnort bekannt geben müssen.
Kommentar ansehen
13.11.2013 18:06 Uhr von tino02
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Im Originaltest ist doch ein klaren Profil zu erkennen.
Erst langsam sich das Vertrauen des Kindes und der Mutter erschleichen. Dann immer weiter die Grenzen austesten.
Erst sind es "harmlose" massagen am Po, „Damit sie besser pupsen könne”. Und dann wird mit dem Willi das Rohr gereinigt, aber nur für den besseren Stuhlgang. Man muss für alles nur die richtige Ausrede haben.
Kommentar ansehen
13.11.2013 18:13 Uhr von Ms.Ria
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ SNnewsreader:

Aha, und jetzt? Was hat das jetzt mit dem Vorfall aus der News zu tun, macht es ihn besser oder schlechter? Hauptsache mal die Türkei und die Moslems gebasht heute, ne?

Ansonsten teile ich WoAd´s Meinung: unbegreiflich wie ein solcher Täter frei leben und seinen Trieben scheinbar unbemerkt nachgehen kann. 54 mal ist kein einmaliger Rückfall, sondern schon ein Härtefall.

Mir ist eh in letzter Zeit aufgefallen dass auch die Strafen immer milder werden (kurzjährige Haft oder Bewährung). Ich hoffe dass Kinderschändung niemals ein Thema wird, bei dem man überdrüssig weghört.
Kommentar ansehen
13.11.2013 19:41 Uhr von Borgir
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Lebenslänglich in einem normalen Knast. Der hat nichts zu lachen bei den anderen Häftlingen.
Kommentar ansehen
13.11.2013 20:40 Uhr von magnificus
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Wann bereiten die Admins diesem Treiben ein Ende?
Kommentar ansehen
13.11.2013 21:00 Uhr von Alexxander
 
+2 | -2