13.11.13 17:19 Uhr
 105
 

Doping-Agentur: Athleten aus Jamaika und Tunesien im Visier

Nachdem Jamaika immer mehr olympische Goldmedaillen absahnte, sind diese nun verstärkt in das Visier der Dopingermittler geraten.

Ausschlaggebend für diesen Richtungswechsel sind auf Doping positiv getestete Leichtathleten im Juli, die aus Jamaika stammen. Hierbei sind ganze sechs Athleten aufgefallen, die nun ihre Sperre erhalten haben.

Allerdings gibt es immer noch ein Problem, denn das sind die zu schwachen Dopingkontrollen in den beiden Ländern. Lediglich Kenia hat aus Sorge vor einer Wettkampfsperre einen Schlussstrich gezogen und eine "Task Force" gebildet, um die Untersuchung nachzuholen.


WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Doping, Visier, Tunesien, Agentur, Jamaika
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia: Russland steht im Eishockey-Finale
Olympia: Erst 15-Jährige gewinnt die Goldmedaille im Eiskunstlauf
Olympia 2018: Deutsche Kombinierer gewinnen auch Team-Gold

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?