13.11.13 15:05 Uhr
 761
 

Türkei verdoppelt Beitrag an UNESCO

Inmitten der Finanzkrise hat die Türkei ihren Mitgliedsbeitrag an die UNESCO (United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization) verdoppelt.

Anders als die Türkei haben die USA und Israel ihre Mitgliedsbeiträge nicht mehr weitergezahlt, woraufhin den beiden Ländern das Stimmrecht aberkannt wurde (ShortNews berichtete).

Laut Nabi Avci, dem türkische Minister für Bildung, wurden vier weitere Denkmalprogramme der Türkei von der UNESCO angenommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Türkei, Beitrag, UNESCO, Verdoppelung
Quelle: www.worldbulletin.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Literarische Sensation: Unbekannter Roman von Walt Whitman aufgetaucht
Hamburg: Ausstellung über das Warten
USA: Telefon von Adolf Hitler wurde für 243.000 Dollar versteigert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2013 15:34 Uhr von magnificus
 
+16 | -8
 
ANZEIGEN
Mach dir nix drauss Hano.
Erstmal wird probiert, alle Anderen schlecht aussehen zulassen. Wenn dann jemand dieses Verfahren/Hetze/Heuchelei zurecht muckiert, kann man immer noch auf unschuldig tun, als ob es einmalig wäre ;)
Schlimm, dass die Checker diesem Treiben kein Ende setzen.

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
13.11.2013 15:35 Uhr von Faceried
 
+13 | -6
 
ANZEIGEN
Den Ilisu-Damm baut Erdogan trotzdem. Obwohl der Bau die mittelalterliche Stadt Hasankeyf am Tigris zerstören würde. Weltkulturerbe/Naturschutz hin oder her Erdogan baut egal wo.
Kommentar ansehen
13.11.2013 20:31 Uhr von magnificus
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Nun Hetzeral. Es stand auch nichts von "nicht zahlen konnten" in der Quelle und trotzdem hast du es hier erst mal geschrieben um zu hetzen gegen andere.
Also keine Anschuldigung, sondern pure, unverkennbare Wahrheit. Aber lass ma, brauchst nich drucksen, man kennt es doch von dir.

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
13.11.2013 20:48 Uhr von Faceried
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@haberal

Archäologische Funde kann man ausgraben, sichern, eintüten und ins Labor schicken und später ausstellen. Wurde auch beim Marmaray Projekt auch so gemacht.
Aber Hasankeyf ist eine ganze Stadt. Wie willst du das da machen? Durch den Ilisu-Damm wird die ganze Stadt für immer zerstört sein. Das ist so wie als ob man Kappadokien unter Wasser setzt.

Nachtrag:

"Pläne der europäischen Union 2004 Hasankeyf zum Weltkulturerbe zu erklären wurden von der türkischen Regierung abgelehnt"
Hier versucht Erdogan sogar gezielt diese Stadt zu zerstören und seine Pläne umzusetzen. Ohne wenn und aber.

[ nachträglich editiert von Faceried ]
Kommentar ansehen
13.11.2013 22:21 Uhr von JensGibolde
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
und wie hoch? vielleicht haben sie ja die ganze zeit weniger bezahlt und jetzt verdoppelt! konnte der quelle leider keine höhe der summe entnehmen!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

La Réunion: Surfer von Hai zerfleischt
Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant
Japan: Zoo töten Affen, weil sie Gene einer "invasiven fremden Art" tragen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?