13.11.13 13:14 Uhr
 689
 

Wegen Geldnot: Italien will jetzt seine Strände verkaufen

In Italien treibt die finanzielle Not mittlerweile skurrile Blüten. Jetzt wird offen darüber nachgedacht, verschiedene Strände und Strandabschnitte zu verkaufen.

Silvio Berlusconis Mitte-Rechts-Partei PdL hat dazu jetzt entsprechende Anträge eingebracht.

Konkret sollen Stände oder Abschnitte verkauft werden, in denen heute bereits private Unternehmer tätig sind. Diese wären dann wahrscheinlich auch zu höheren Investitionen bereit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Italien, Verkauf, Strand
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Union liegt mit bestem Wert seit 2015 weit vor der SPD
Tschechien: Recht auf Waffe soll in die Verfassung kommen
Streit mit Pressesprecherin im Weißen Haus: "Playboy"-Reporter platzt der Kragen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2013 13:48 Uhr von quade34
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Man kommt jetzt schon Kilometerweit nicht ans Wasser. Hotels, Campingplätze, Bars und andere haben die besten Strände schon unter sich aufgeteilt.
Kommentar ansehen
13.11.2013 16:31 Uhr von WoAd
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die könnten doch einen Kredit bei dem Freundliche Mafia Geldverleiher um die Ecke aufnehmen ........
Kommentar ansehen
13.11.2013 16:36 Uhr von derstraubinger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da schau ich doch gleich mal was noch auf meinen Sparbuch noch so liegt! :))
Kommentar ansehen
13.11.2013 17:02 Uhr von WoAd
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso das Kleingeld für den Müllablageplatz hast du doch bestimmt im Kleingeldfach deiner Breiftasche

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?