13.11.13 06:53 Uhr
 386
 

Nürnberg: Zoll entdeckt rekordverdächtige Menge an Marihuana

Auf der Autobahn 3 nahe Nürnberg haben Beamte des Zoll eine sehr große Menge Marihuana entdeckt und konfisziert.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Nürnberg/Fürth, wurde auf einem Rastplatz ein albanischer Lastwagen kontrolliert. Der Drogenhund schlug zwar an, doch man entdeckte kein Rauschgift. Daraufhin kam der Lkw zur Berufsfeuerwehr nach Nürnberg.

Der Lastwagen hatte einen großen Betonblock geladen, der bei der Feuerwehr aufgemeißelt wurde. In dem Klotz befand sich ein Hohlraum. Dort fanden die Beamten 686 Kilogramm Marihuana im Gesamtwert von 2,7 Millionen Euro. Nach Angaben des Fahrers war die Lieferung für Holland bestimmt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Nürnberg, Marihuana, Zoll, Lkw, Drogenfund
Quelle: www.arcor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.11.2013 10:42 Uhr von DJCray
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Irgendwie kapier ich es nicht.

In den Niederlanden ist es erlaubt.

Aber es darf nur über den internationalen Seeweg beliefert werden. Und dann auch nur von Ländern, bei denen es ebenfalls erlaubt ist das Zeug zu produzieren bzw. zu verkaufen.

Warum wird dann die Ware über andere Länder gewählt?

Macht für mich keinen Sinn.

Gruß
DJ
Kommentar ansehen
13.11.2013 12:01 Uhr von call_me_a_yardie
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
absoluter quatsch da muss ich Feingeist zu stimmen in den Niederlanden ist es "entkriminalisiert" und Coffeeshops stellen eine rechtliche Grauzone da. Die Kuriere die auf offener Strasse erwischt werden während sie einen Shop beliefern erhalten Haftstrafen bis zu 5 Jahren.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?