12.11.13 18:20 Uhr
 2.628
 

Weltweit einmalig: Der "Wald der Erinnerung" der Bundeswehr

Die Bundeswehr plant eine weltweit einzigartige Gedenkstätte für gefallene und verstorbene Soldaten und Mitarbeiter der Bundeswehr. Der "Wald der Erinnerung" soll auf dem Gelände des Einsatzführungskommando der Bundeswehr in Potsdam geschaffen werden.

Die Ehrenhaine aus den Einsatzgebieten der Bundeswehr sollen dort in den Wald integriert werden. Den Angehörigen und den Besuchern soll so ein Ort des Gedenken geschaffen werden. Auf sieben Stelen am Rande des Weges sollen die Namen der Verstorbenen in bronzenen Lettern geschrieben werden.

Das Areal wird für Angehörige und Kameraden der Verstorbenen sowie anderen Besucher tagsüber im Passwechselverfahren zugänglich sein. Das Gelände soll am 15. November 2014 durch den Verteidigungsminister eingeweiht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: menify_com
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Bundeswehr, Wald, Erinnerung
Quelle: menify.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.11.2013 18:20 Uhr von menify_com
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Der "Wald der Erinnerung" bietet einen Ort des Gedenken an Angehörige, Freunde und Kameraden. Die Ehrenhaine aus den Einsatzgebiete finden dort einen würdigen Platz in Deutschland.
Kommentar ansehen
12.11.2013 18:27 Uhr von NoPq
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
Keine Auslandseinsätze / Bundeswehr - keine Verstümmelungen, keine PTBS, keine Milliarden Steuerkosten und viele tüchtige Frauen und Männer zur sinnvollen Verwendung.

So einfach ist das (http://himbeerfarm.wordpress.com/...)

[ nachträglich editiert von NoPq ]
Kommentar ansehen
12.11.2013 18:37 Uhr von menify_com
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
@tweety1982

keine Ahnung wie weit du in der Materie integriert bist aber die Bundeswehr biete den Angehörigen inzwischen eine gute Hilfe bei solchen Fällen. Auch im bereich PTBS bietet die Bundeswehr gute Hilfen inzwischen an, zum Teil deutlich bessere Behandlungsmöglichkeiten als z.B. die USA.

Und das Geld wird dort nicht rausgeworfen sondern bietet Angehörigen, Freunden und Kameraden der Verstorbenen einen Ort an dem sie trauern können.
Genau das fehlt Angehörigen oft, das sie ja nicht einfach nach Afghanistan oder in den Kosovo fliegen können um sich dort von dem Sohn, Mann oder Vater ´verabschieden´ können.
Kommentar ansehen
12.11.2013 20:08 Uhr von Jlaebbischer
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Was zum Teufel ist ein Passwechselverfahren???

In der Quelle steht leider auch nicht mehr drin, als das Wort.
Kommentar ansehen
12.11.2013 21:46 Uhr von ElChefo
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Jlaebbischer

Da diese Gedenkstätte auf dem Gelände einer Kaserne und damit eben innerhalb eines militärischen (Sicherheits-)Bereichs liegt, erfolgt der Zugang über die Kasernentore. Dort weist du dich mit deinem Personalausweis aus und belässt ihn dort gegen einen Besucherschein.

[ nachträglich editiert von ElChefo ]
Kommentar ansehen
12.11.2013 21:48 Uhr von menify_com
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Jlaebbischer
Beim betreten gibt man den Ausweis ab und erhält ihn beim Verlassen wieder, ein übliches Verfahren bei Einrichtungen der Bundeswehr.
Kommentar ansehen
12.11.2013 22:47 Uhr von Jlaebbischer
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Danke für die Info.

Da ich bisher nie das Verlangen hatte, mich auf militärischem Gelände rumzutreiben, hatte ich diese Info natürlich nicht.

Aber wie man an den Minussen sieht, darf man hier ja nicht zugeben, unwissend zu sein ;)
Kommentar ansehen
13.11.2013 07:41 Uhr von Solly
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
?Lettern?
Hab mir mal angeschaut was das ist:

"Lettern ... oder Drucktypen bzw. Typen sind Schriftkörper, die am Kopf das erhabene, spiegelverkehrte Bild eines Schriftzeichens tragen." aus der Wikipedia

Wieso wollen die die Namen spiegelverkehrt schreiben?

[ nachträglich editiert von Solly ]
Kommentar ansehen
13.11.2013 12:53 Uhr von Patreo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich behalte dies im Hinterkopf betrauere aber OFw Pauli in erster Linie weil ihn ein Selbstmordattentäter in den Tod gerissen hat.
Der Tod von den EODs Rubel und Kochert war die Mitschuld eines ausländischen Soldaten (ein Däne wars) und es war ein russischer Sprengkopf.
Da herrscht bei Überlebenden wie Stuffz Müller und den 313ern Einigkeit.
Daher dennoch Ruhe in Frieden an die gefallenen Kameraden und Glück ab! (wo immer sie sein mögen)

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
13.11.2013 13:00 Uhr von menify_com
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Ghost-Rider

Der Afghanistan Einsatz ist seit Beginn durch ein UN Mandat legitimiert. Resolution 1386 (2001) des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen vom 20.12.2001. Inzwischen gibt es 11 weitere UN Resolutionen zum Afghanistan Einsatz.

Ebenso sind die NATO Streitkräfte auf Wunsch der afghanischen Regierung im Land und unterstützen diese beim Aufbau eines halbwegs funktionierenden Sicherheitsapperats.

Das mag zwar nicht in Ihr Weltbild passen, ist aber nun mal so. Und eigentlich ist das hier gar nicht das Thema, sondern der Gedenkort für ums Leben gekommene Angehörige der Bundeswehr. Das fängt vor 20 Jahren in Kambodscha an und geht bis heute nach Afghanistan und dem Kosovo.

[ nachträglich editiert von menify_com ]
Kommentar ansehen
13.11.2013 17:13 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
menify

Prinzipiell hast du recht.
Ghost-Rider wird nun aber dagegen halten, das die Resolution 1386 a) erst im Dezember erlassen wurde und b) für ISAF gilt. Vorher gab es ja schon OEF, die bereits im Oktober desselben Jahres begann. Die entsprechende Resolution trägt die Nummer 1368. Damit ist auch OEF abgedeckt und Ghost-Riders "Argumentationsstrang" ad absurdum geführt.
Kommentar ansehen
13.11.2013 22:34 Uhr von Patreo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Chefo dagegen kann Ghost-Rider 3 Argumente einbringen
1) Die Quellen, die DU hast sind korrumpiert (seine jedoch nicht)
2) Woher du das wüsstest, im Internet könne man eh nichts beweisen (obwohl er das selbe macht)
3) Du bist ein zionistischer bezahlter Propagandist und hättest Multiaccounts (was nicht stimmt und er nicht beweisen kann)
Kommentar ansehen
13.11.2013 23:24 Uhr von ElChefo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Patreo

Vorneweg, ja, ich weiss, wenn man etwas leugnen will, gibt es nichts auf der Welt, was einen davon abhalten kann. Aber nur mal so spasseshalber:

ad 1:
... das Mandat meines letzten Einsatzes umschreibt die Realität. Einsatz gibt keinen Spielraum für propagandistische Schönung.

ad 2:
...weiss ich, weil ich da war. Gäbe es die Rechtsgrundlagen nicht, wäre ich nicht da gewesen.

ad 3:
...ich bettele ja mittlerweile darum, das mir endlich gesagt wird, wo ich meine Paychecks abholen kann. Selbst für einen einzigen Account sollte doch wohl ein bischen Kohle abfallen, oder?

;-)
Kommentar ansehen
17.11.2013 12:32 Uhr von Patreo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
HEy Chefo hier ein Sahnestück für Ghostys paranoide Schizophrenie
http://www.shortnews.de/...

[ nachträglich editiert von Patreo ]

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?