12.11.13 16:00 Uhr
 260
 

Dank riesiger Bargeldreserven: Vodafone will Milliarden investieren

Der Verkauf seiner Anteile am US-Unternehmen Verizon Wireless brachte dem britischen Mobilfunkriesen rund 130 Milliarden Dollar.

Mit solchen Bargeldreserven im Rücken kündigte Vodafone jetzt an, in den nächsten beiden Jahren zusätzliche sieben Milliarden Pfund zu investieren.

Damit erhöht sich die Summe der ohnehin geplanten Investitionen auf stolze 20 Milliarden Pfund. Damit will man vor allem die Krise in Europa schnell hinter sich lassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Milliarden, Vodafone, Investition
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pannenflughafen BER: Technik-Chef gefeuert
Gewinn der Bundesbank drastisch eingebrochen
Bundesregierung will korrupte Firmen auf schwarze Liste setzen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.11.2013 16:31 Uhr von kingoftf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Aber ohne jede Rechtfertigung Tausende Kunden mit Inkasso bedrohen
Kommentar ansehen
12.11.2013 16:57 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
tweety1982 du kannst hier nicht Alle Ausgaben und somit die verschiedenen Geschäftsfelder in einen Top werfen. So funktioniert das in der Wirtschaft nicht. Nur mal dazu Vodafone ist eh ein Anzockerverein, ganz besonders die Vodafoneshops.
Kommentar ansehen
12.11.2013 17:56 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn die so viel Geld über haben, warum gibts da nicht für wenig telefonierer ein Tarif für 9 cent in alle netze sowie sms und eine 1GB Inetflat für 10 Euro bei denen^^

weil ich hab die nicht, da es bei denen nix passendes für mich gibt, auch nicht bei der Telekom.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Aktivisten hängen "Flüchtlinge willkommen"-Banner auf Freiheitsstatue
Star Treks Universal-Übersetzer wird bald zur Realität werden
Piratenpartei Brandenburg testet Online-Parteitag, Gäste sind willkommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?