12.11.13 14:19 Uhr
 219
 

SPD lässt sich Mitgliederabstimmung zur Großen Koalition eine Million Euro kosten

473.000 SPD-Mitglieder dürfen demnächst darüber abstimmen, ob ihre Partei in einer Großen Koalition mitregieren soll.

Die Aktion ist nicht nur logistisch aufwändig, sondern auch zeittechnisch problematisch, weshalb extra "Hochleistungsschlitzmaschinen" gekauft würden, um die Briefe im Akkord zu öffnen.

"Wir rechnen mit Kosten von einer Million Euro", gibt SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles zu.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Million, SPD, Koalition
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.11.2013 14:19 Uhr von tante_mathilda
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Hm, das erinnert mich wieder an den Vorschlag aus der "heute show": Noch schnell in die SPD eintreten, dagegen stimmen, wieder eintreten :-D
Kommentar ansehen
12.11.2013 14:28 Uhr von Borgir
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Million Euro für Hochleistungsschlitzmaschinen? So ein Ding kostet wohl um die 5.000 Euro....wie viele haben die denn gekauft ??
Kommentar ansehen
12.11.2013 14:50 Uhr von httpkiller
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
War ja klar, das die SPD uns wieder viel Geld kosten wird. War ja schon immer so. ~~SING~~ "Ich erhöh´ euch die Steuern Gewählt ist gewählt, ihr könnt mich jetzt nicht mehr feuern Das ist ja das Geile an der Demokratie Ich greif´ euch tief in die Tasche..." ~~SING~~
Kommentar ansehen
12.11.2013 17:01 Uhr von Shalanor
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dieses Dreckspack von Politikern gehört an Bäumen aufgehängt und mit nem stock verschlagen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?