12.11.13 14:00 Uhr
 271
 

Großbanken prüfen Chatroom-Verbot für ihre Trader

Verschiedene Banken, darunter JPMorgan, planen ein Chatverbot für ihre Trader durchzusetzen. Damit soll verhindert werden, dass Aufsichtsbehörden über diese Chatrooms an interne Informationen gelangen.

In Prozessen haben schon in der Vergangenheit Chatprotokolle als Beweismittel gedient.

Zurzeit laufen internationale Ermittlungen gegen unter anderem die Deutsche Bank und die Bank of Scotland wegen Manipulationen am Devisenmarkt. Bei der Deutschen Bank wurde ein Chatroom entdeckt, der nun für die Ermittlungen genutzt werden soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, Verbot, Deutsche Bank, Chat
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kapitalerhöhung und Konzernumbau: Deutsche Bank benötigt acht Milliarden Euro
Bilanz 2016: Deutsche Bank meldet Verlust von 1,4 Milliarden Euro
Faule Hypothekenpapiere: Deutsche Bank muss 7,2 Milliarden Dollar zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.11.2013 14:21 Uhr von Darkness2013
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann diese vorgehensweise absolut verstehen immerhin wollen die Banken ja nicht das ihr ohnehin offensichtlicher beschiss auch noch dokumentiert wird.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kapitalerhöhung und Konzernumbau: Deutsche Bank benötigt acht Milliarden Euro
Bilanz 2016: Deutsche Bank meldet Verlust von 1,4 Milliarden Euro
Faule Hypothekenpapiere: Deutsche Bank muss 7,2 Milliarden Dollar zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?