12.11.13 13:38 Uhr
 154
 

Telekom-Chef attackiert NSA-Überwachung als freiheitsfeindlich

René Obermann, der Chef der Deutschen Telekom, hat sich nun auch zum Überwachungsskandal der NSA geäußert und diese stark kritisiert.

"Freiheit bedeutet auch, ein gewisses Maß an Unsicherheit zu tolerieren", so Obermann.

Die Telekom beteiligt sich derzeit an einer Initiative zu einem innerdeutschen Internet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Chef, Telekom, Überwachung, NSA, René Obermann
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.11.2013 13:58 Uhr von mayan999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja ne is klar. jetzt wo alle welt "bescheid weiß" ists auch keine leistung sich gegen die nsa zu stellen.

vorallem wird auch immer wieder vergessen, dass deutsche auch auf deutschem boden seit mind. 20 jahren überwacht werden. darüber spricht nur keiner, weils leichter ist die "anderen" zu beschuldigen.

ich kann aber verstehen, dass er ende diesen jahres "das zepter" weitergibt. - ...hat mit sicherheit gewissensbisse ^^

[ nachträglich editiert von mayan999 ]
Kommentar ansehen
12.11.2013 14:31 Uhr von Darkness2013
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Eine Internetdrosselung ist auch Freiheitsfeindlich und ein Volumentarif als Flatrate zu verkaufen ist Betrug am Kunden und das Millionenfach.

Ich finde es nur Dreist von der Drosselkom das ein Gangsterkonzern einen anderen wegen seiner Geschäftspraktiken anprangert.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?