12.11.13 06:59 Uhr
 142
 

Renault und Nissan ziehen ernüchternde Elektroauto-Bilanz

Ein negatives Fazit ziehen Renault und Nissan jetzt was den Absatz ihrer Elektroautos betrifft.

Denn da sich der Markt nicht wie erhofft entwickelt hat, wird man die angepeilten Absatzziele deutlich verpassen. Als Hauptgrund wird die nicht vorhandene Infrastruktur genannt.

Die Partner Renault-Nissan konnten in den letzten fünf Jahren etwa 120.000 Elektrofahrzeuge verkaufen, 85.000 davon waren Nissan Leaf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Renault, Elektroauto, Nissan, Bilanz
Quelle: www.autobild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marketplace-Händler werden von Amazon bei kleinsten Vergehen gesperrt
Ratingagentur Moody´s stuft Kreditwürdigkeit Chinas herab
Erstes Luxushotel auf Kuba eröffnet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.11.2013 07:56 Uhr von Unrockstar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, das ist ja nun wirklich nichts neues.
Jeder Schwachsinn wird von der EU in ein Standard gedrückt, nur für die Elektro Autos schafft man das Europaweit nicht - als wäre das so ein riesiges Problem.
Naja, dann der Preis und durchaus auch das Design (wobei der Zoey von Renault ja so schlimm nicht ist - zumindest nicht so schlimm wie der BMW :D )
Kommentar ansehen
12.11.2013 08:09 Uhr von Darkman149
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wundert mich kein Stück. Wer will sich denn ein im Vergleich zu einem Auto mit herkömmlichem Antrieb teures Ding auch schon kaufen? Und dann muss man als Küfer soweit ich weiß die Batterie auch noch separat mieten. Von den meist geringen Reichweiten und nach wie vor langen Ladezeiten mal ganz abgesehen. So haben Elektroautos keine Zukunft denke ich. Was eigentlich schade wäre, da die Idee dahinter nicht ganz dumm ist.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?