11.11.13 15:38 Uhr
 342
 

EU will vor den Europawahlen das Internet eurokritischer Staaten überwachen

Die Europäische Union will die politische Diskussion im Internet vor der 2014 anstehenden Europawahl überwachen. Besonders überwacht werden sollen die Länder, die sich Euro-skeptisch zeigen. Darüber hinaus plant die EU eine Werbekampagne.

"Besonderes Augenmerk muss auf die Länder gelegt werden, die einen Anstieg der Euroskeptizismus erlebt haben", so ein Bericht des "Daily Telegraph". Das Parlament der EU müsse die öffentliche Diskussion in Echtzeit überwachen, um so schnell reagieren und die Diskussion beeinflussen zu können.

Die EU-Politiker zeigen vor der Wahl natürlich ein anderes Gesicht. EU-Kommissarin Viviane Reding äußerte, dass die Menschen nicht das Gefühl haben dürften, vergessen zu werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, Kritik, Überwachung, Europawahl
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2013 15:55 Uhr von schrottnews_ad_hoc
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
juhu, endlich, das minitruth wird wirklichkeit!
Kommentar ansehen
11.11.2013 16:32 Uhr von SNnewsreader
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Viele Eurokritiker wählen!
Kommentar ansehen
11.11.2013 17:07 Uhr von Firestream
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Überwachung ist nicht gleich Überwachung...

Überwachung scheint für viele Menschen - zu recht - seit Ereignissen wie der NSA Affäre generell negativ aufgefasst werden.

Hier scheint es mir aber mehr darum zu gehen irgendwelche populistischen Mythen und Meinungen aus dem Internet aufzunehmen, um diese Themen dann professionell zu erarbeiten und somit öffentlich gegen Internetthemen zu argumentieren.

Also eher als eine Art Meinungsanalyse.

Mit "Überwachung" in der Headline trifft man natürlich eher den Nerv der Leser.

[ nachträglich editiert von Firestream ]
Kommentar ansehen
11.11.2013 18:59 Uhr von shadow#
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hey Firestream, wie fühlt man sich so als einziges Anzeigen von menschlicher Intelligenz in einem Thread? :)
Kommentar ansehen
11.11.2013 20:01 Uhr von CoffeMaker
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
"Hey Firestream, wie fühlt man sich so als einziges Anzeigen von menschlicher Intelligenz in einem Thread? :) "

Schön das wenigstens einer auf die Verharmlosung von Firestream reinfällt.
Überwachung von Kritikern und das ganze natürlich nur weil man schnell auf Wünsche reagieren will. Alles klar, ich hab selten so gelacht als ich das las. Wenn man so besorgt um die Bürger ist wieso wurden sie nicht gefragt ob man die EU will? Wieso gibt es keinen Volksentscheid zu wichtigen Dingen?

Diese Dinge werden nicht durchgeführt weil man das damit erklärt das das Volk zu dumm ist, aber natürlich muss man es überwachen um seine Wünsche zu erfahren.... und man tut dann genau das was das Volk wünscht? Hahaha

Witzigkeit, das ist erstunken und erlogen. Man verfolgt mit der Überwachung von Kritikern ein ganz anderes Ziel weil Kritiker in dieser Sache Systemkritiker sind und diese werden wenn man nicht dagegen vorgeht, d.h. ob mit Gegenpropaganda, Trollen oder das Herausfinden von Adressen um sie danach Repressialen auszusetzen um sie zum Schweigen zu bringen, zu einer Gefahr für das System und deren obersten Nutznießer (sprich Parasiten jeder Art von global agierenden Finanzkapital und Konzernen bzw. einem Privatpersonenkreis die durch die Masse an ergaunertes Geldes alles durchsetzen können) die natürlich bestrebt sind an der Macht zu bleiben.

Die EU ist nur ein Konstrukt um das Regieren von Europa für diese Elite einfacher zu machen (wenn man erst jedem Land die Regierungsgewalt abgenommen hat) und gleichzeitig ein Raubzug (ist gerade im vollen Gange und nennt sich "Staatsrettung")

Aber man kann auch seine Augen davor verschließen und an das Gute glauben......haben in Deutschland 1933 auch viele gemacht.
Kommentar ansehen
12.11.2013 00:16 Uhr von Firestream
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@shadow#
Danke der Nachfrage. Ganz hervorragend.

@CoffeMaker
Es freut mich, dass ich Dich mit meinem kleinen Beitrag zum lachen bringen konnte.

Nun, es war wie gesagt nur ein kleiner Auszug meiner Meinung, weshalb ich nicht ganz verstehen kann, wie und wieso darauf jemand reinfallen sollte/könnte/müsste.

Schön, dass du denkst die absolute Wahrheit über die Eliten und die EU mit Schaufeln in dich rein gespachtelt zu haben.

Das hat aber leider m.M.n. rein gar nichts mit Kritik oder sogar konstruktiver Kritik zutun.

Nun zu deinen Fragen:
"...wieso wurden sie nicht gefragt ob man die EU will?"
Das kann ich dir leider nicht sagen und ansonsten kann dir das wahrscheinlich auch niemand hinreichend beantworten. Wo ist jedoch beim heutigen Stand der Geschichte die Relevanz für diese Frage? Und vor allem, was hat sie mit dem Thema und meinem Beitrag zutun?

"Wieso gibt es keinen Volksentscheid zu wichtigen Dingen?"
M.M.n. einfach weil der Bedarf scheinbar in diesem Land nicht vorhanden ist. Des Weiteren frage ich dich, was denn "wichtige Dinge" sind und wer das dann entscheidet?

Viele Menschen in diesem Land tun dumme Dinge, haben dumme Ansichten und einige sind auch generell nicht so helle. Jedoch denke ich nicht dass das Volk, wie du so schön sagst, zu dumm ist.

"tut dann genau das was das Volk wünscht?"
Was wünscht denn das Volk? Wo sind denn die ganzen großen Scharren von Euro Kritikern mit wahnsinns Argumenten? Werden die alle unterdrückt oder ist es bis jetzt vielleicht in Deutschland noch immer eine kleine, aber oft laute, Minderheit?

Für deine Aussagen nach der zuletzt zitierten Frage würden mich jedwede Quellen sehr interessieren. Ich bin schon ganz aufgeregt.
Kommentar ansehen
16.07.2015 20:30 Uhr von Olli_Koenigs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Quell- und "Autoren"raten gewonnen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?