11.11.13 14:28 Uhr
 1.160
 

Hamburg: Hochschule will eine Männerquote einführen

In der Politik wird derzeit eine Frauenquote diskutiert, doch die Hamburger Hochschule denkt über den umgekehrten Weg nach.

Wenn Männer in einer Fakultät unterrepräsentiert sind, sollte man einen gleich gut qualifizierten Mann bei den Bewerbungen bevorzugen.

Die Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten (LaKoG) ist absolut gegen den Plan: "Wir fordern, es bei der Frauenförderung zu belassen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mann, Hamburg, Quote, Hochschule
Quelle: www.taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vereinte Nationen kritisieren Deutschland wegen Rassismus
FDP-Chef Christian Lindner: Einreiseverbot für türkische Regierungsmitglieder
USA: Eigene Behörde soll sich um Opfer von kriminellen Migranten kümmern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2013 14:38 Uhr von Perisecor
 
+32 | -2
 
ANZEIGEN
""Wir fordern, es bei der Frauenförderung zu belassen.""

Damit ist doch alles darüber gesagt. Eine tatsächliche Gleichberechtigung ist vielerorts nicht erwünscht.
Kommentar ansehen
11.11.2013 15:51 Uhr von xHattix
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
wie immer bei den feministischen gleichstellungsbeauftragten..
allein durch solche aussagen, sollten die ihren posten abtreten müssen da sie anscheind das wort gleichstellung nicht so ganz verstanden haben.
wie wärs denn mal mit ner männerquoute bei den gleichstellungsbeauftragten...
Kommentar ansehen
12.11.2013 10:19 Uhr von psycoman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch nur konsequent. Wenn Frauen nicht genug vertreten sind, werden die bevorzugt, wenn zuwenig Männer da sind eben diese.
Kommentar ansehen
12.11.2013 12:38 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute News!

Es ist schon lange Männerförderung notwendig.

Die Goslarer Gleichstellungsbeauftragte wurde mal gemobbt, als sie einem Mann half. Sie hätte "ihr Amt falsch verstanden".
http://www.taz.de/!71277/

Wer A sagt, muß auch B sagen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump: Nach seiner Exfrau ist er süchtig nach Penisverlängerungspillen
Medizinisches Cannabis ab diesen März freigegeben
3.500 fremdenfeindliche Angriffe auf Flüchtlinge im Jahr 2016


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?