11.11.13 13:13 Uhr
 2.423
 

Software-Panne an Uni Dresden: 37.000 Studenten wird Exmatrikulation verkündet

37.000 Studenten und Mitarbeitern der Universiät Dresden wurde durch eine E-Mail ein riesiger Schock zugefügt, in der zu lesen war, sie seien exmatrikuliert oder entlassen.

"In zwölf Tagen wird ihr Login gesperrt. Dies geschieht, weil sie als Student exmatrikuliert worden sind, als Mitarbeiter ihr Vertrag geendet hat oder die Gültigkeit ihres Gastlogins abläuft", so der Text der fehlerhaft verschickten Massenmail.

Schuld an der Panne war eine fehlerhaft installierte Software.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Dresden, Panne, Uni, Universität
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasanbieter wirbt mit Hitler und Slogan "... den Gaspreisen den totalen Krieg"
Osnabrück: Polizei löscht Brand in Motor mit fünf Liter Cola aus Kofferraum
"United Airlines" will Mädchen nicht mitfliegen lassen, weil sie Leggins tragen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2013 13:24 Uhr von xDP02
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
37.000 Studenten wird Ablauf des Gastlogins verkündet
Kommentar ansehen
11.11.2013 13:42 Uhr von Shifter
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
schwer vorstellbar das es sich um eine simple software-panne handelt
Kommentar ansehen
11.11.2013 14:47 Uhr von Tuvok_
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Shifter
Wieso nicht ? Irgendwas am Front oder Backend umprogrammiert und die Software liest Murks aus der Datenbank.. Peng -> Fehler da...
Kommentar ansehen
11.11.2013 18:29 Uhr von Shifter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
tuvok was du da beschreibst ist aber keine software panne sondern ein fehler beim bedienen. aber es ist easy die schuld auf die software zu schieben, wie man sieht glauben leute wie du sowas auch noch

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SIX setzt IBM Watson im Security Operations Center ein
USA: Donald Trumps Schwiegersohn soll Amt für Innovation leiten
USA: Demokraten wollen Republikaner nach Gesundheitsreformblamage helfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?