11.11.13 06:52 Uhr
 2.223
 

Elfenbein: Unerwarteter Helfer im Kampf gegen Schmuggler

Elfenbein gehört zu den kostbarsten Materialien der Welt. Trotz strenger Verbote blüht der illegale Handel mit Stoßzähnen, die auf dem Schwarzmarkt inzwischen mehr wert sind als Gold und Kokain.

Strenge Jagd- und Ausfuhrverbote fruchteten bisher wenig, weltweit werden bis zu zehn Milliarden Dollar jährlich mit dem "weißen Gold" umgesetzt. Nun erhielten die USA in ihrem jahrelangen Kampf zum Schutz gefährdeter Tiere Unterstützung von ungewöhnlicher Seite.

Ausgerechnet China, einer der größten Abnehmer, bläst zur Jagd auf Schmuggler.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Kampf, Helfer, Schmuggler, Elfenbein
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Bundestag schließt NPD von Parteienfinanzierung aus: Keine Staatsgelder mehr
Donald Trump erklärt, wieso er keine armen Mitarbeiter in Regierung möchte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2013 08:24 Uhr von Akira1971
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie schneiden sich die ganzen Elfenbeinschmuggler doch selbst den Ast ab, wenn sie die Tiere dazu ausrotten müssen.

Leider eben auf Kosten der Tiere. Wird Zeit dass da mal RICHTIG was getan wird.
Kommentar ansehen
11.11.2013 11:10 Uhr von SNnewsreader
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Bei dem Bildungsstand in Schwarzafrika kann man das denen 1000 x erklären.
Kommentar ansehen
11.11.2013 12:43 Uhr von maxyking
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ tsunami13

11 Tonnen im Jahr würde weder den Preis kaputt machen noch sind das Nashorn Züchter die das Horn stutzen. Das einzige was hilft ist die Nachfrage zu minimieren und das am besten durch Aufklärung denn um so mehr Menschen klar wird das Elfenbein eben keine heilende Wirkung hat und das es heute zu tage eben alternativen gibt die auch wirken ( Viagra ) umso weniger wird Elfenbein nachgefragt.
Kommentar ansehen
11.11.2013 16:34 Uhr von Cansan
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ SNnewsreader
Wo sind denn unsere Tiere alle abgeblieben?
Solange es einen Markt gibt wird sich unter Millionen immer einer finden der die Elefanten abschlachtet.
Traurig aber Wahr.
Aber bei deinem Bildungsstand ... 1000 mal erklären...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?