11.11.13 06:45 Uhr
 5.277
 

NASA: Neues Leben in sterilen Montageräumen für Satelliten gefunden

Die Menschheit braucht nicht fremde Planeten zu suchen, um neue Lebensformen zu finden. Auf der Erde wurde eine neue Spezies von Bakterien entdeckt, deren Existenz bisher nur an zwei Orten festgestellt wurde. Es handelt sich dabei in beiden Fällen um Montagehallen für Satelliten.

Einer der Räume gehört zur NASA und liegt in Florida. Der andere Montageraum gehört zur ESA und liegt in Kourou. Trotz Behandlung mit Chemikalien, Bestrahlung und Feuchtigkeitsentzug und der Verwendung von Druckschleusen gelingt es den beerenförmigen Bakterien Tersicoccus phoenicis, zu überleben.

Mikrobiologen finden es fast unglaublich, dass das Bakterium nahezu ohne Nährstoffe auskommt. Die NASA führt regelmäßige Tests und Abstriche der Reinräume durch, um die Populationen zu überwachen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Leben, Fund, NASA, Bakterie, ESA
Quelle: www.telegraph.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.11.2013 08:20 Uhr von hugrate
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
ganz klar, göttliche fügung und so... was man (noch) nicht erklären kann muss einfach von ´oben´ kommen, nicht wahr?
Kommentar ansehen
11.11.2013 08:56 Uhr von Steel_Lynx
 
+25 | -2
 
ANZEIGEN
frei nach Juressic-Park: Das Leben findet einen Weg!
Kommentar ansehen
11.11.2013 09:33 Uhr von kurt_andersohn
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der letzte Satz sagt doch schon alles, scheint doch nicht so Überraschend zu kommen. "Die NASA führt regelmäßige Tests und Abstriche der Reinräume durch, um die Populationen zu überwachen"
Kommentar ansehen
11.11.2013 10:14 Uhr von craschboy
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
"Neues Leben in sterilen Montageräumen"

Steril ist dann wohl der falsche Ausdruck.
Kommentar ansehen
11.11.2013 16:04 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schön das sich immer wieder herrausstellt wie resisten Leben sein kann, wirklich eine Aufregende Zeit in der wir Leben bis vor 20-30 Jahren gab es noch die Steinzeit Mentalität draufsprühen, kaputt ja/nein, ja = gut, nein = weitersprühen.

Wodurch es immer mehr dazu kommt das sich eben dieses Leben in einer Wansinnigen Geschwindigkeit anpasst (Auch Gen-Mais wäre hier zu nennen).

Ich finde man sollte das ganze in Zukunftsprognosen über die Bewohnbarkeit unseres Planeten mal reinrechnen und nicht immer noch davon ausgehen das alles bleibt wie es ist und es keine Evolution gibt.
Kommentar ansehen
11.11.2013 18:24 Uhr von Kingkollo
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Child_of_Sun

Hmm...ich bin gerade ein wenig an dem Wort "Evolution" hängengeblieben...
Also eigentlich müsste es doch umgekehrt sein:
Die Evolutionstheorie unterstützt doch gerade den rücksichtslosen Umgang mit der Natur. Warum?
Gemäß des Evolutionsgedankens, werden wir Menschen uns an die ständig wachsende Anzahl/Menge an "Umweltgiften" gewöhnen. Und dieses Vererben wir dann an unsere Kinder. So das diese dann noch resistenter gegen diese Gifte werden.
Und die die sich nicht daran gewöhnen können, sterben halt. Letztendlich würde dadurch die Evolution ihren Lauf nehmen und ein "weiter entwickelter" Mensch ensteht.
Also ganz übertrieben ausgedrückt:
Umso mehr scheiße wir um uns herum haben, umso mehr arbeiten wir an der Evolution des menschlichen Organismus!
In der Natur sind ja manche Tiere auch resistent gegen manche Gifte...

Also läuft doch alles perfekt! Wenn wir uns ranhalten sind wir in ein paar Jahren gegen Arsen, Quecksilber, PCB, usw. resistent. Vielleicht schaffen wir es, bis Ende des Jahrhunderts nicht nur gegen atomare Strahlung resistent zu werden, sondern vielleicht wird diese Strahlung so wichtig für uns wie heute die Sonnenstrahlung. :)

Zum Thema:
Ich musste spontan an Wilhelm Reich denken. Der hat Versuche gemacht, bei denen ebenfalls "Leben" in einer komplett sterilen Umgebung "entstand"...

Es hat aber schon einen gewissen Unterhaltungswert, wenn man bedenkt, das "am laufenden Band" Leben an Orten gefunden wird, wo eigentlich keines sein dürfte. (Dieses Beispiel, oder Amöben an Unterwasservulkanen die in über 1000° leben, oder Tiere in mehreren tausenden Metern Tiefe...)
Dennoch gibt es noch immer nicht wenige Menschen die strikt ablehnen, das es Leben im Weltall geben kann.
Nein, ich meine keine grauen Männchen...
Kommentar ansehen
11.11.2013 20:04 Uhr von Steel_Lynx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ craschboy
Auch das Vakuum ist nicht wirklich leer.

Aber ja Steril ist anders.
Besonders, wenn man bedenkt, das in ähnlichen Räumen auch die Marssonden zusammengeschraubt werden und es dabei darum geht, keine Keime auf andere Planeten zu bringen.

@ Kingkollo
Wie kann man aus einem Wort so einen Absatz machen. War das auch die Evolution? :-)

Doch ich verstehe dein Argument

[ nachträglich editiert von Steel_Lynx ]
Kommentar ansehen
11.11.2013 21:15 Uhr von Draco Nobilis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kingkollo:
Es gibt blöderweise Stoffe gegen die man sich schlicht nicht resistent machen kann. Wir sind immer noch Lebewesen auf Kohlenstoffbasis, hochkomplexe noch dazu.

Deine Logik:
Wir könnten ja ab sofort 1 Million Menschen jedes Jahr einer Temperatursteigerung von 0,1C° mitmachen lassen, in der Hoffnung das nach 10000 Jahren einer davon immun gegen Feuer ist.

Irgendwie habe ich das Gefühl das es so nicht funktioniert^^
Kommentar ansehen
12.11.2013 09:57 Uhr von Fomas
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sage ich doch immer. Leben entwickelt sich an Orten, wo die meisten Wissenschaftler lange konstatierten, es wäre dort keines möglich. In schwimmenden Plastikansammlungen im Meer entwickelten sich neuen Bakterien, jetzt auch noch in scheinbar "sterilen" Satelittenmontagehallen, tief unten im Eis haben Urzeitbakterien überlebt und überall staunt die Wissenschaft, denn die Wissenschaft ist dämlich. Ich kenne mich mit Wissenschaftstheorie aus, denn ich studiere sie. Die Wissenschaft gibt sich weit sicherer mit ihrem "Wissen", als sie es tatsächlich ist. Auch auf Meteoriten die auf die Erde krachten wurden schon Einzeller entdeckt. Schon längst ist also außerirdisches Leben, wenn auch nur Einzeller, entdeckt. Das beweist zumindest, dass es im All noch anderes Leben gibt und wenn es schon auf einem Meteoriten ist, der zufällig bei der Erde rumfliegt, dann muss es im Universum davon nur so wimmeln.

[ nachträglich editiert von Fomas ]
Kommentar ansehen
13.11.2013 09:44 Uhr von der_robert
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
So ein quatsch "deren Existenz bisher nur an zwei Orten festgestellt wurde" - dann sind die Bakterien ja nicht mehr neu wenn sie schon an zwei anderen Orten festgestellt wurden -.-

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Starkoch Jamie Oliver verbrannte sich beim Nackt-Kochen den Penis
"Rock am Ring"-Festival findet wieder am Nürburgring statt
Fußball: Spieler der dritten Liga verprügelt gleich mehrere Gegner auf Feld


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?