10.11.13 14:20 Uhr
 1.699
 

Europa schafft sich ab - Kulturerbe für Europäer immer uninteressanter

Für viele Europäer stellen Konzerte, Bücher oder Museen mittlerweile exotische Dinge dar. Eine Statistik hat nun ergeben, dass dies nicht am Geld liegt. Vielmehr erlischt das Interesse der Menschen am kulturellen Erbe.

Insgesamt hat die EU seit dem Jahr 2007 400 Millionen Euro in Förderprogramme für Kultur gesteckt. Einen wirklich spürbaren Effekt hatte diese Investition allerdings nicht. Eine Studie hat ergeben, dass der Konsum von kulturellen Ereignissen in allen Sparten abgenommen hat.

Einzig Kinobesuche konnten seit 2007 ein Plus von einem Prozent verzeichnen. In Deutschland sehen die Zahlen ein wenig besser aus. 79 Prozent der Deutschen haben im letzten Jahr ein Buch gelesen, 44 Prozent besuchten ein Museum und 45 Prozent ein Konzert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kino, Europa, Buch, Theater, Europäer, Kulturerbe
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.11.2013 14:26 Uhr von ZzaiH
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
"79 Prozent der Deutschen haben im letzten Jahr ein Buch gelesen, 44 Prozent besuchten ein Museum und 45 Prozent ein Konzert."

das ist echt traurig...
Kommentar ansehen
10.11.2013 14:29 Uhr von quade34
 
+37 | -4
 
ANZEIGEN
Die "Kulturschaffenden" sind selbst schuld. Mit müllartigen Objekten und undefinierbaren Bildern, sowie nervigen Events kann man keinen mehr anlocken. Heute hat doch keiner mehr Freude an der Kunst. Alles wird entweder dem Zeitgeist oder der politischen Korektheit geopfert. Auf den Bühnen wird abstoßendes Verhalten und widerliches Schauspiel geboten. Jeder selbsternannte Künstler vergewaltigt ungestraft unser kulturelles Erbe.
Kommentar ansehen
10.11.2013 14:37 Uhr von quade34
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Bstb - Die Ersetzungen sind wohl der Grund, dass es niemand mehr wirklich wahrnimmt, was Kultur bedeutet.
Kommentar ansehen
10.11.2013 14:44 Uhr von Bud_Bundyy
 
+10 | -11
 
ANZEIGEN
@BastB


zwischen ner SMS lesen und nem Buch ist schon ein Unterschied ;)
Kommentar ansehen
10.11.2013 14:44 Uhr von Shalanor
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
Bücher lese ich mehr als genug. Konzerte.... Was sind bei denen Konzerte? Motorhead oder die Hamburger Philharmonie? Keine Differenzierung also keine Aussage machbar. Museen hmmm. Was soll man sagen es gibt Museen zu jedem Dreck der stellenweise niemand intressiert (Museum für Stecknadelkopfkunst und son Humbug). Das da keiner hingeht wundert mich nicht. Das Deutsche Museum ist gut besucht ebenso wie Technikmuseen oder Militärhistorische. Kinobesuche haben ein Plus was mich bei den Schrottfilmen schon wundert. Kulturelle Feste wie Weihnachtsmärkte (ja auch das ist Kultur) und anderes werden der Political Correctness untergeordnet wo jeder kleine Dönerbudenbesitzer maulen kann das dies und jenes Kreuz ihm zuwieder ist.
Kommentar ansehen
10.11.2013 15:05 Uhr von kingoftf
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wir waren am Freitag im Auditorio von Santa Cruz, Beethoven, das war gut besucht.
Und Ende November ist die Aufführung von Nabucco sogar schon ausgebucht.

Aber klar, wenn man die Wahl hat, mindestens 20 Euro Eintritt zu zahlen oder statt dessen dafür Lebensmittel kaufen zu können......
Kommentar ansehen
10.11.2013 15:06 Uhr von CrazyWolf1981
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Irgendwann ist jeder doch mal mit Museen durch oder? So viele gibts in der Gegend auch nicht, und wenn man eins mal privat oder von der Schule etc. her gesehn hat muss man auch nicht jedes Jahr aufs Neue hin. Dann kommts auch auf die Interessen an. Glaub Körperwelten was das letzte wo ich drin war, und das is auch schon ewig her.
Außerdem steht man Kultur / Vergangenheit auch nicht gerade positiv gegenüber. Zum einen wird dir als Deutscher immer wieder das Nazitum unter die Nase gerieben, andere morden, missbrauchen oder verstümmeln ihre Kinder und Frauen im Namen ihrer Kultur. Da sieht man genug Kultur wenn man auf die Straße geht.
Konzerte sind auch nicht mein Ding, dafür eher das Lesen wieder für mich entdeckt. Aber da auch nur auf dem Tablet, aber dass 79% der Deutschen letztes Jahr ein Buch gelesen haben, kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. Oder zählt das Abo der Bildzeitung auch als Buch?
Kommentar ansehen
10.11.2013 15:20 Uhr von Rechthaberei
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja Internet.
Kommentar ansehen
10.11.2013 15:23 Uhr von Schlauschnacker
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB
"Heute wird digital gelesen, man muss dazu kein Buch mehr in die Hand nehmen."

Der Anteil digitaler Bücher liegt bei 21 %. Also wird auch heute noch in "richtigen" Büchern gelesen. Ich werde auch weiterhin die Papiervariante benutzen.
Kommentar ansehen
10.11.2013 15:50 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@@BastB

Ich stimme dir zu, ich lese zu 95% auf meinem Kindle, sehe da aber keinen Unterschied zu einem Buch.
Kommentar ansehen
10.11.2013 15:54 Uhr von asianlolihunter
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Tja, die Zeiten ändern sich halt und da müssen die Konservativen Dinos halt durch.
Kommentar ansehen
10.11.2013 16:22 Uhr von maximus76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
solln se paar gratis drogen zwischen die seiten packen, dann dürfte das ganze auch für die jugend interessanter sein....

[ nachträglich editiert von maximus76 ]
Kommentar ansehen
10.11.2013 17:05 Uhr von Suffkopp
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wer den Unterschied nicht merkt zwischen einem echten Buch in der Hand zu halten und einem Kindle hat wahrscheinlich nie gelesen.
Kommentar ansehen
10.11.2013 19:33 Uhr von moloche
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich lese auch keine Bücher mehr....nur noch Ebooks
Kommentar ansehen
11.11.2013 15:52 Uhr von wombie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Kultur" ist oft nur ein Begriff um den Leuten irgendwelchen alten Schmodder als in irgendeiner Form ewig gut unterzujubeln.

Das waere in etwa so wie wenn unsere Kinder und deren Kindeskinder zwangsweise Beatles oder Harry Potter konsumieren muessten.

Shakespeare war vielleicht mal relevant, heute ist er es nicht mehr. Ditto fuer Oper und co.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?