10.11.13 11:59 Uhr
 968
 

Rechtsstreit in Berlin: Menschenleben werden mit Kamelen aufgewogen

Ein Unfallfahrer, der in Berlin den Tod eines Angehörigen des arabischen Omeirat-Clans verursacht hatte, ist vor Gericht frei gesprochen worden. Ein Neuköllner Geistlicher entschied jedoch, dass der Fall nach der Scharia zu verurteilen und das Urteil des deutschen Gerichts deshalb nichtig sei.

Der tödlich Verunglückte war bei rot über die Ampel gegangen und dabei angefahren worden. Als Preis für das Menschenleben wurde der Gegenwert gefordert, den 100 Kamele in Berlin hätten, also etwa 55.000 Euro.

Man einigte sich auf 20.000 Euro, womit die Sicherheit der Familie des Unfallfahrers jedoch nicht garantiert ist. Durch dezente Drohungen gegen das Leben des Unfallfahrers wird versucht, den Rest des Betrages zu erhalten. Diese Rechtspraxis setzt sich in Deutschland immer weiter durch. Dies dürfe man in einem Rechtsstaat aber nicht hinnehmen, sagt der SPD-Abgeordnete Erol Özkaraca.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Chocobo77
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Erpressung, Kamel, Scharia
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Feuerwehrmann muss aus Autowrack bei Unfall eigene Frau bergen
Hamburg: Prozess gegen Ehemann, der Ex-Frau mit Säure überschüttete
Bolivien: Bei Bungeejumping war Seil zu lang

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.11.2013 12:07 Uhr von blade31
 
+22 | -1
 
ANZEIGEN
Du hast sie nicht mehr alle

kann das sein?

Scharia in Deutschland also nein...
Kommentar ansehen
10.11.2013 12:09 Uhr von quade34
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
Diese Art der "Rechtsprechung" hat in Deutschland nichts zu suchen und sollte konsequent verfolgt werden. Der Abgeordnete der SPD spricht eventuell mit gespaltener Zunge, bei anderen Vorkommnissen soll er die arabisch/türkische Vereinfachung mit Regelungen untereinander verteidigt haben.
Kommentar ansehen
10.11.2013 12:11 Uhr von Crawlerbot
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
News uninteressant, aber die Quelle um so mehr.
Kommentar ansehen
10.11.2013 12:21 Uhr von Perisecor
 
+9 | -7
 
ANZEIGEN
@ Hibbelig

Ich sag dir genau, was du gemacht hättest:

Du hättest die Klappe gehalten, dich unter einen Stein verkrochen, die 55.000€ gezahlt und um dein Leben gebettelt.


Hier in den Kommentaren kannst du ja gerne den Maulhelden spielen - und das machst du auch oft genug. Aber erzähl doch nicht, dass du dich als Deutscher in Deutschland mit irgendwelchen Migranten-Clans anlegst und einen auf dicke Hose machst. Das ist lächerlich, unglaubwürdig und dazu noch total bescheuert. Als ob dich irgendjemand beschützen könnte oder würde.
Kommentar ansehen
10.11.2013 12:33 Uhr von ZzaiH