09.11.13 19:50 Uhr
 450
 

Frankreich: Kommission prüft Schädelfund mit der Aufschrift "Tod den Pädophilen"

Die Staatsanwaltschaft beginnt ein Untersuchungsverfahren in dem der Fund von drei menschlichen Knochen und einem Schädel, die in verschiedenen Tauchgängen an der französischen Riviera gefunden wurden, analysiert werden soll.

Auf dem Schädel, der auf einen etwa 50 Jahre alten Mann datiert wird, standen die Worte "Tod den Pädophilen" mit einem Permanentmarker geschrieben. Ein Oberarmknochen konnte einem damals 17-Jährigen zugeordnet werden, der vor zwanzig Jahren in der Nähe von Paris verschwand.

Die anderen beiden Knochen sollen von zwei verschiedenen, noch nicht identifizierten Frauen, stammen. Inwieweit die Knochenfunde miteinander zusammenhängen, soll die Kommission jetzt klären.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Frankreich, Kommission
Quelle: news.nationalpost.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.11.2013 06:23 Uhr von langweiler48
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Und neu , aktuelle Faelle bleiben liegen, veschwinden in den Archiven um ebenfalls nach 20 Jahren geklaert zu werden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?