08.11.13 14:30 Uhr
 235
 

Bundesregierung bestätigt Existenz von CIA-Stützpunkt in Neuss

Wie ShortNews berichtete, existierte fünf Jahre lang in der Stadt Neuss eine geheime CIA-Zentrale.

Die Bundesregierung hat den Medienbericht nun auf Anfrage des Landesverfassungsschutzes bestätigt.

In dem Bericht heißt es, dass die Stadt Neuss zufällig als Geheimdienststandort ausgewählt wurde. Die Daten aus dem Projekt seien mittlerweile vernichtet worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundesregierung, CIA, Neuss, Stützpunkt
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailand: Regierung leitet Ermittlungen gegen BBC wegen Majestätsbeleidigung ein
US-Wahlauszählung: Hillary Clinton liegt nun sogar 2,7 Millionen Stimmen vorne
CDU Leitantrag: Kehrtwende gegen Schlepperbanden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.11.2013 15:10 Uhr von Justus5
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Durch das Löschen der Daten weiß man jetzt also nicht mehr, was die damals getrieben haben.
Abgehört? War´s ein Foltergefängnis? Urlaubsstation für Agenten?
Kommentar ansehen
08.11.2013 15:25 Uhr von Ms.Ria
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Unglaublich was alles so nach und nach rauskommt. Das ist ja schlechter als in jedem Film :) Mal abwarten was noch aufgedeckt wird.

Man könnte fast meinen dass Deutschland den USA gehört, sozusagen. Sie lauschen und lesen hier aus, sie nisten sich ein, sie sind scheinbar zu allem befugt - und es geht immer nur um Daten. Und die deutsche Regierung lässt alles machen bzw. macht sie vllt sogar mit, wer weiß.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailand: Regierung leitet Ermittlungen gegen BBC wegen Majestätsbeleidigung ein
US-Wahlauszählung: Hillary Clinton liegt nun sogar 2,7 Millionen Stimmen vorne
In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?