08.11.13 14:19 Uhr
 1.197
 

"Killer-Bienen" greifen Hunde an - Einer stirbt

St. Petersburg macht sich Sorgen, denn in der Nachbarschaft treiben "Killer-Bienen" ihr Unwesen. Die Tiere attackierten zwei Hunde, einer starb bereits. Der andere befindet sich auf dem Weg der Besserung.

Experten gehen davon aus, dass es sich um rund 80.000 Tiere handelt. Anwohner sind alarmiert: Viele fürchten, dass auch ihre Kinder durch die Bienen angegriffen werden könnten.

Um dem Problem Herr zu werden, hat sich die örtliche Polizei jetzt Hilfe geholt. Ein Experte soll die Tiere aus dem Gebiet entfernen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Steilstoff
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Hund, Biene, St. Petersburg
Quelle: amerika-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.11.2013 14:20 Uhr von SNnewsreader
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die Aktien von Paral werden steigen. ;-)
Kommentar ansehen
08.11.2013 14:22 Uhr von DelphiKing
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Ausrufezeichen im Titel!!
Kommentar ansehen
08.11.2013 14:27 Uhr von xDP02
 
+1 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.11.2013 14:37 Uhr von 123gizmo123
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@ xDP02

Achso, und Haie sind keine Tiere, das sind Fische?
Kommentar ansehen
08.11.2013 17:02 Uhr von der_Z
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Ein Hinweis darauf, dass es sich hierbei um St. Petersburg in Florida (USA) handelt und NICHT um das russische St. Petersburg, hätte sicher nicht geschadet.

"Um dem Problem Herr zu werden, hat sich die örtliche Polizei jetzt Hilfe geholt. Ein Experte soll die Tiere aus dem Gebiet entfernen." - Zur Not mit militärischer Gewalt? ;) Nein, mal im Ernst... Wer hat denn die "Killerbienen" erfunden? Richtig, die Amerikaner. Durch Kreuzung zwischen amerikanischen und afrikanischen Bienen sollten besonders effiziente Honigproduzenten geschaffen werden. Aber wie das nun mal so ist, wenn man an der Natur herumspielt, sind diese dann irgendwann entkommen und haben sich unkontrollierbar ausgebreitet. Aber draus gelernt haben sie ja nicht. Aktuell spielen sie ja am Wetter rum. Da kann man nur hoffen, dass die Bienen irgendwann den Weg ins amerikanische Parlament finden und ihrem Namen alle Ehre machen. Vielleicht schaffen sie es ja auch, mal kurz bei der NSA vorbeizufliegen... :)

[ nachträglich editiert von der_Z ]
Kommentar ansehen
08.11.2013 20:54 Uhr von Humpelstilzchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Mensch der Gott spielt und alles "besser weis und kann", der wird sich gehörig die Finger verbrennen!!!
Es muss nicht alles getan werden, was machbar ist!
Eine gesunde Einstellung den Dingen gegenüber kann viel Ärger ersparen!!!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?