08.11.13 14:16 Uhr
 1.783
 

Mitarbeiter eines Sozialkaufhauses findet in einem gespendeten Schrank 10.300 Euro

Ein Mitarbeiter eines Sozialkaufhauses in Hagen hat in einem gespendeten Schrank ein Geheimfach entdeckt.

Dort fand der Mitarbeiter Bargeld in Höhe von 10.300 Euro. Die ursprüngliche Besitzerin des Schranks hatte keine Ahnung, dass in dem Schrank Geld versteckt war.

Sie gab dem Mitarbeiter des Sozialkaufhauses einen Finderlohn von 1.300 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Alekstase
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Geld, Mitarbeiter, Versteck, Schrank, Geheimfach
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polizei kann Bandenchef wegen Kothäufchen neben Tatort ermitteln
Weil am Rhein: Mit Haftbefehl Gesuchter stellt sich wegen frostiger Kälte Polizei
Los Angeles: Videothek bietet nur einen Film an - 14000 Kopien von Jerry Maguire

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.11.2013 14:19 Uhr von SNnewsreader
 
+22 | -2
 
ANZEIGEN
Großzügig und der MA ehrlich. Voll korrekt ;-)
Kommentar ansehen
08.11.2013 14:41 Uhr von Marco Werner
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Moralisch gesehen ist der Finderlohn natürlich vollkommen in Ordnung. Rein finanziell gesehen dürfte der Finder aber wohl recht wenig davon haben,da die Angestellten in Sozialkaufhäusern oftmals nur 1€-Jobber sind und ihm dieses Geld vom Jobcenter gleich wieder als Einkommen abgezogen wird.
Kommentar ansehen
08.11.2013 17:26 Uhr von fraro
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
"Die ursprüngliche Besitzerin des Schranks hatte keine Ahnung, dass in dem Schrank Geld versteckt war."

Moment, komme gleich wieder (muss mal eben meine Schränke durchsuchen - hoffe, da hat keiner was drin versteckt!)

;-)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?