08.11.13 13:26 Uhr
 685
 

British Airways: 226 Kilo schwerer Passagier darf nicht mitfliegen

Der Franzose Kevin C. wurde in Chicago wegen einer Hormonstörung behandelt, doch als er wieder nach Hause fliegen wollte, weigerte sich die British Airways, den 226 Kilo schweren Mann zu transportieren.

Die Fluglinie könne keine sichere Unterbringung in der Maschine garantieren, weswegen er es am besten per Schiff versuchen solle.

Der Mann ist nun empört, schließlich flog er auch schon mit der britischen Linie in die USA: "Ich bin sicher, dass es viele dicke Menschen wie mich gibt oder noch dickere, die wegen des gleichen Problems nicht reisen können."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Passagier, Kilo, British Airways
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.11.2013 13:29 Uhr von Johnny Cache
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Recht haben sie aber. Für solche Kaliber gibt es eben keine entsprechenden Sitze und Rückhaltesysteme, weswegen sie das einzig Richtige getan haben.
Blöd ist nur daß ihnen das auf dem Hinflug nicht schon eingefallen ist.
Kommentar ansehen
08.11.2013 13:38 Uhr von Perisecor
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
"Kevin C. muss rund um die Uhr behandelt und mit Sauerstoff versorgt werden. British Airways verwies deshalb darauf, dass es unmöglich sei, "den Passagier an Bord irgendeines Flugzeuges unserer Flotte sicher unterzubringen". Der Kundenservice bemühe sich um eine Lösung des Problems, der Familie seien zudem die Erstattung des Flugpreises sowie Unterkunft und Beratung zu anderen Reisemöglichkeiten angeboten worden."


Vorbildliches Verhalten der Fluglinie.
Kommentar ansehen
08.11.2013 13:47 Uhr von Knoffhoff
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Womöglich noch ein Sitz am Notaustieg, wo er im Fall eines plötzlichen Ausstiegs den Ausgang blockiert.
Diesen Fall hatte ich letzten Monat, wo ein Dickbeleibter zwangsweise umgesetzt werden musste.
Ist tatsächlich ein Risiko wenn die kleinen Notausgänge verstopft werden.
Kommentar ansehen
08.11.2013 13:48 Uhr von saber_
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
was fuer eine behinderte und reisserische berichterstattung... unglaublich!

natuerlich gibt es dickere, aber diese muessen nicht 24stunden am tag behandelt werden und haengen auch nicht am sauerstoffgeraet....


auch wenn er 50kg schwer waere haette er probleme mit dem flug gehabt...
Kommentar ansehen
10.11.2013 16:28 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Genau so ist es. Auch mit über 200kg Lebendgewicht kann man ohne weiteres fliegen, dann muss man u.U. halt zwei Sitzplätze oder 1. Klasse buchen. Es gibt notfalls auch Gurtverlängerungen. So ist es eben, gewisse Einschränkungen lassen sich nun mal nicht wegtolerieren. Aber was soll´s, schlußendlich ging es ja offenbar primär gar nicht um das massive Übergewicht des Passagiers.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?