08.11.13 13:04 Uhr
 620
 

Israel wütend über US-Verhandlungsgespräche mit dem Iran

US-Außenminister John Kerry verhandelt derzeit mit dem Iran über dessen umstrittenes Atomprogramm und es bahn sich offenbar eine Übereinkunft an.

Israels Premier Benjamin Netanjahu ist darüber alles andere als erfreut und kündigte schon mal an: "Israel lehnt sie (die Vereinbarung) vollkommen ab" und weiter: "Ich bin völlig fassungslos. Das ist ein monumentaler Fehler."

Kerry sagte nach einem angeblichen Streitgespräch mit Netanjahu eine Pressekonferenz ab, um diesem nicht neue Nahrung zu geben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Israel, Iran, Benjamin Netanjahu, John Kerry
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über Benjamin Netanjahu nach "Ethnische Säuberungen"-Aussage
Israel: Benjamin Netanjahu schlägt Angebot für Treffen mit Barack Obama aus
Israels Premier Benjamin Netanjahu lobt Israel als Bollwerk gegen den Islamismus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.11.2013 13:16 Uhr von Patreo
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
Soll Netanjahu ablehnen wie er will
Die USA werden letztlich ihren wirtschaftlichen Interessen folgen und diese sind in einem gegenseitigen Dialog mit dem Iran förderlicher für das Land angesichts der derzeitigen wirtschaftlichen Unruhe.
Es gibt letztlich nicht viel was er tun kann.
Die Drohung oder Bedrohung die die israelische Regierung dem Iran unterstellt ist nicht größer oder weniger geworden in den letzten Jahren, insofern gäbe es nicht einmal einen vorgeschobenen Grund das Land anzugreifen.

Netanjahus Kommentar: ,,Israel ist an diese Übereinkunft nicht gebunden und wird alles tun, was zu seiner Verteidigung und der Sicherheit seiner Bevölkerung nötig ist"

Angesichts seines außenpolitischen Verhaltens ist es sehr fraglich, ob Netanjahu mit seiner Aggressivität dem Wohl des Landes dient

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
08.11.2013 14:29 Uhr von Fenasi-Kerim
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Natürlich ist er fassungslos.
Seit 20 Jahren erzählt er die gleiche Geschichte : "Nächsten Monat haben die Iraner, die Bombe."

http://www.binyaminnetanyahu.com/...

Ein Kriegsherr ohne Krieg .
Kommentar ansehen
08.11.2013 14:41 Uhr von Patreo
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@Tuepscha du kannst gerne bei in den Kommentaren nachlesen.
Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dassn ich kein Freund der derzeitigen israelischen Regierung bin und lehne Netajahu mit seiner teilweise rassistischen Weltsicht ab.
Was mich stört, dass die Motivation der Regierung auf die gesamte Bevölkerung ausgeweitet wird und Netanjahus ideologische Rechtsgesinnung auf alle Juden überall.

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
08.11.2013 14:44 Uhr von Bleifuss88
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, jetzt kann Netanjahu mal sehen was er wirklich im Nahen Osten zu sagen hat.
Kommentar ansehen
08.11.2013 14:57 Uhr von FrankCostello
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Wenn der Iran die Atombombe besitzt ist alles aus in der Region.
Kommentar ansehen
08.11.2013 16:11 Uhr von deTuerke
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Wieso sollte der Iran keine Atombombe haben?
Ist doch ein cooler Selbstschutz
Wieso darf Israel die Atombombe haben und der Iran nicht?
Gleiches recht für alle!
Und das mal Israel wesentlich aggressiver agiert als Iran und das seit über 50 Jahren.
Die Iraner halten keine Volksgruppe wie in einem Vogelkäfig wie Israel mit den Palästinensern macht.
Wenn es die USA oder die Israel-Lobby nicht geben würde würde es auch kein Israel geben.
Israel sollte sich nicht zuviel darauf verlassen und anfangen sich Freunde zu machen und nicht alle anzupissen.
Man kann doch friedlich zusammenleben.
Das ging doch früher jahrhundertelang auch.
Kommentar ansehen
09.11.2013 10:33 Uhr von dajus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon verständlich!
Könnte doch irgendjemanden nun einfallen, dass gerade Israel NICHT dem Atomwaffensperrvertrag beigetreten ist!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über Benjamin Netanjahu nach "Ethnische Säuberungen"-Aussage
Israel: Benjamin Netanjahu schlägt Angebot für Treffen mit Barack Obama aus
Israels Premier Benjamin Netanjahu lobt Israel als Bollwerk gegen den Islamismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?