08.11.13 13:03 Uhr
 3.006
 

Studie: Eine halbe Million Deutsche sind auf Arbeitsmarkt nicht vermittelbar

Laut einer aktuellen Studie der Hochschule Koblenz sind eine halbe Million Deutsche "arbeitsmarktfern".

Diese 435.000 Menschen sind laut den Forschern chancenlos, jemals eine geregelte Arbeit zu bekommen.

Die Wissenschaftler betonten, dass dies jedoch nicht an fehlender Motivation dieser Gruppe läge, sondern an bestimmten Kriterien wie Alter, alleinerziehend seiend oder Gesundheitsproblemen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Million, Studie, Deutsche, Arbeitsmarkt
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

30 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.11.2013 13:18 Uhr von Johnny Cache
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
Also liegt es an der fehlenden Motivation der Personaler qualifiziertes Personal einzustellen? Das ist ja leider alles andere als neu.
Kommentar ansehen
08.11.2013 13:35 Uhr von Sirigis
 
+27 | -2
 
ANZEIGEN
@Johnny Cache: es liegt nicht an den "Personalern" (wer immer die auch sein mögen), es liegt (ich bin Personalberaterin.....nein, nicht vom Arbeitsamt, ich jage Köpfe und KöpfInnen) es liegt jedenfalls in jenem Segment in dem ich tätig bin (IT), an völlig bescheuerten Altersbegrenzungen, an der Weigerung Uni-Absolventen in unbefristete Vertragsverhältnisse aufzunehmen, in der häufigen Ablehnung von Quereinsteigern, ohne UNI-Abschluss, etc. Ich habe täglich mit völlig bescheuerten Argumenten zu kämpfen, warum wirklich qualifizierte Menschen angeblich nicht geeignet wären. Ich könnte Ko....
Kommentar ansehen
08.11.2013 13:36 Uhr von eugler
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Studie: Eine halbe Million Deutsche SIND auf Arbeitsmarkt nicht vermittelbar"

Danke für die Korrektur! ;o)
Kommentar ansehen
08.11.2013 13:42 Uhr von Kochi56
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Hier mal die kompletten Gründe aus der Quelle:
"Als Vermittlungshemmnisse definierten sie unter anderem ein Alter über 50 Jahren, alleinerziehend, geringe Deutschkenntnisse, fehlende Schul- und Berufsausbildung sowie schwerwiegende gesundheitliche Einschränkungen."

"SPD, Grüne und Linke plädieren für einen "sozialen Arbeitsmarkt", auf dem chancenlose Arbeitslose eine Beschäftigung finden sollen."
Sicher gut gemeint, aber in welchem Beruf soll das den sein ?
Kommentar ansehen
08.11.2013 13:43 Uhr von White-Tiger
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Das schöne an der IT man soll sich Weiterbilden(und allein zahlen) und wenn wen man MCSA und co. ist will keiner mehr Gehalt bezahlen bzw. einen einstellen :-]!
Kommentar ansehen
08.11.2013 13:56 Uhr von PeterLustig2009
 
+9 | -11
 
ANZEIGEN
[...]"Als Vermittlungshemmnisse definierten sie unter anderem ein Alter über 50 Jahren, alleinerziehend, geringe Deutschkenntnisse, fehlende Schul- und Berufsausbildung sowie schwerwiegende gesundheitliche Einschränkungen."[...]

Welch ein Skandal das doch ist...

Bis auf das Alter und alleinerziehend sind alles andere wohl defintiv völlig akzeptable KO-Kriterien!!

Soll ich jemanden an die Hotline setzen der kein Deutsch kann?

Seh es schon kommen, "Wenn sie Kunde der Telekom werden möchten, müssen sie nachweisen dass sie Russisch können"

IT-Administrator bei Strato? Keine Ausbildung? Scheiss doch drauf, hauptsache du hast Spaß an der Arbeit.

WIe Server sind nicht mehr zu erreichen? Kann doch gar nicht sein.


Sie dürfen nicht schwer heben? Kein Problem. Bei uns können sie die Zementsäcke auch in handliche 500Gramm päckchen zerteilen und dann tragen? Die 40 Tage im Jahr die sie dafür brauhen bezahlen wir natürlich



Aber natürlich sind die Arbeitgeber schuld :D
Kommentar ansehen
08.11.2013 14:38 Uhr von Marco Werner
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@White-Tiger
Das ist die Krux an der IT-Branche. Einerseits soll ein Bewerber optimalerweise die eierlegende Wollmilchsau sein,der auch Techniken beherrscht,die in dieser Firma niemals gebraucht werden,andererseits ist aber die Bereitschaft minimal, die Leute auch entsprechend ihrer Kenntnisse zu bezahlen. Deswegen sehe ich den in der Branche herrschenden "Schwanzvergleich" in Form gegenseitigen Überbietens bei der Anzahl der Zertifikate eher kritisch. Oder besser: Man kann zwar ruhig viele davon haben,man sollte aber abschätzen können,ob nicht bei so mancher Bewerbung "weniger mehr" ist.
Kommentar ansehen
08.11.2013 15:05 Uhr von maximus76
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ Kochi56: also quasi zu 90% migranten und bildungsferne schichten...:-)
Kommentar ansehen
08.11.2013 15:30 Uhr von blaupunkt123
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Ja und in vier Jahren lesen wir die Meldung 10 Millionen Rumänen und Co sind auf deutschen Arbeitsmarkt nicht vermittelbar und beziehen Hartz 4 und sonstige Zulagen....
Kommentar ansehen
08.11.2013 15:43 Uhr von Rongen
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Muss man sich mal überlegen ab 50 ist man Arbeitsmarkt fern, ab 58 (glaube) wird man statistisch schon gar nicht mehr erfasst. Das da noch 17 Jahre, bzw 9 Jahre bis zur Rente hintendran stehen interessiert schon wieder keine Sau, wie die Menschen das überbrücken und damit klar kommen is alles nebensächlich. Hauptsache in die Kamera´s winseln das überall Fachkräfte fehlen und man ja horrende Summen bezahlen würde wenn denn, ja wenn denn nur einer mal kommen würde.

DAS wird uns gewaltig auf die Füße fallen denn die jungen ausländischen Fachkräfte werden auch mal alt und wollen Rente, bin mal gespannt wenn sie dann ins Land holen.

Und nein das hat nichts mit CDU, SPD oder sonst wem zu tun.
Das Konzept der Rente ist einfach nur bescheuert weil IMMER mehr Junge als Alte nötig währen damit das überhaupt erstmal Ansatsweise funtktionieren kann. Da sind Arbeitsunfähigkeits- oder Invalidenfälle noch gar nicht dabei.
Nur genau das ist der Punkt nicht nur das die Geburtenrate immer weiter rückläufig ist, nein die Rentner leben auch immer länger.
90-100 Jahre ist heutzutage absolut keine Seltenheit mehr, und das steigt immer weiter, die Menschen die jetzt um die 30-50 sollen angeblich teilweise bis zu 130 Jahre alt werden.
Was auch nicht verwunderlich ist die Medizinischen Möglichkeiten sind in den vergangen Jahrzenten geradezu Explodiert.
Um einen Vegleich zu haben : In den 50er Jahren wurde Penizilin als Massenmedikament entwickelt und es laufen jetzt immer noch Millionen Menschen herrum die das LIVE miterlebt haben, und wir reden hier über ein poppeliges billig Antibiotikum.

So fassen wir das mal zusammen bis wir ca. 20 sind zahlen wir nichts in die Rentenkassen ein danach ca. 45 Jahre Einzahlung gefolgt von ca. 65 Jahren Rente beziehen. Sicher das ist stark vereinfacht und latent übertrieben abe es zeigt vor was für einem Problem wir stehen.
Und Leute aus Arbeitslosen oder Teilerwerbsstatistiken rauszurechnen damit schöner aussieht, beruhigt zwar für einen Moment aber es löst kein Problem im Gegenteil, und das massenweise herrankarren von Rumänen oder Bulgaren löst dieses Problem ebenso nicht.
Alles was zur Zeit getan wird ist verschleiern, schönrechnen, lügen und von sich wegschieben frei nach dem Motto : "Mach ich wenns soweit ist."
Nur ist es wohl schon zu spät.
Kommentar ansehen
08.11.2013 15:46 Uhr von Franco44
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist sowiso nicht für alle Arbeit da. Auf real existierende 10 Mio. Arbeitslose kommen exakt 714.000 freie Stellen (Stand Jobbörse BfA heute). Insofern spielen die 0,5 Mio nicht vermittelbaren Arbeitslosen keine Rolle.

[ nachträglich editiert von Franco44 ]
Kommentar ansehen
08.11.2013 16:11 Uhr von Bud_Bundyy
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
@Franco44
"Es ist sowiso nicht für alle Arbeit da."

Ich weiß nicht von welchem Land du sprichst, aber in Ffm, DA, MA, LU, MZ und Umgebung findet JEDER (der kann und will) Arbeit!
Kommentar ansehen
08.11.2013 17:05 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Es liegt auch an den Firmen.
Meine Freundin sucht gerade wieder Arbeit - und es ist erschreckend, dass momentan jedes Vorstellungsgespräch damit endet, dass sie arbeitslos bleiben soll, und man sie unter der Hand bezahlen würde. Jedes zweite Call-Center bietet Schwarzarbeit an und die Sozialleistungen sollen von der ARGE kommen. Und einige Firmen (auch Call-Center) wollen auch, dass man sich freiberuflich meldet. Wobei es sich bei diesen Jobs um Sozialversicherungsbetrug handelt.
Kommentar ansehen
08.11.2013 17:05 Uhr von Marco Werner
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Franco44
Die 714000 ist die Anzahl der Stellen,die die Jobbörse ausgibt. In ihrer monatlichen Statistik gibt die BA auch die zahl der gemeldeten Stellenangebote heraus. Diese Zahl unterscheidet sich mit 439.000 (Stand Ende Oktober) rapide von den Angabe in der Jobbörse. Der Grund ist simpel: Selbst die BA ist nicht so dämlich,nichts zu merken,daß verdammt viele Jobs mehrfach drinstehen,weswegen die Statistik auch dort bereinigt wird. Speziell denke ich da an die vielen Mehrfachangebote von Zeitarbeitsfirmen,die -in einigen Fällen recht offensichtlich- auf die gleichen Stellen verweisen. Das sind solche Angebote, in denen z.B. plötzlich in einem Kuhkaff die einzige Malerfirma einen Maler sucht,aber insgesamt 5 Stellen in der Jobbörse auftauchen: die Firma selbst + 4 Zeitarbeitsbuden.
Kommentar ansehen
08.11.2013 18:59 Uhr von Götterspötter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
und deshalb darf die "Greencard" auch nie kommen .....

solange auch nur ein Arbeitsloser rumsitzt der wirklich arbeitne will und das auch per Motivation und Ausbildung kann .....

sollten die Strassen brennen sobald wieder mal so ein unfähiger Personaler oder Unternehmer ..... oder Lobby-Politiker ....... das Wort "Fachkräftemangel" oder "Wir brauchen mehr qualifizierte Ausländer" ......

Ich denke es gibt bestimmt Jobs ... die ein Problem haben "Fachkräfte" zu bekommen ......

die sehe ich aber eher in der Pflege und anderen Berufen .... die nicht so "glitzernd" daherkommen wie andere "Hippe Jobs" !!
Kommentar ansehen
08.11.2013 19:39 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@steffi78
"Halt doch besser direkt deine klappe,"

Nur weil dir etwas nicht passt, musst du es trotzdem ertragen!


" die meisten wissen doch das du jeden arbeitslosen in deutschland persönlich kennst und daher weisst das das alles alkis, drogensüchtige und penner sind die nix können.""

Hab ich nie behauptet, ich beschreibe nur das es diesen Sockel mit multiplen Vermittlungshemmnissen gibt und der nicht zu unterschätzen ist. Weiterhin behaupte ich das inzwischen sogar dieser Personenkreis gute Chancen auf eine Arbeitsstelle hat.

....und weiterhin behaupte ich, das ich das beurteilen kann. Im Gegensatz zu dir Heuler!

"Klar weisst du von jobs für alle arbeitslosen die sind zwar nachweisbar nicht vorhanden aber du kennst diese natürlich trotzdem gelle."

Immer die gleiche erbärmliche Leier!
Kommentar ansehen
08.11.2013 20:15 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und weiter?
Würde man diese Personen nicht mit sinnlosen Maßnahmen belästigen, wäre das alles kein Problem.
Kommentar ansehen
08.11.2013 20:20 Uhr von ms1889
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
nuja... kranke und behinderte...können nicht arbeiten.

das diese menschen sowiso mit harz4 in einen topf geschmissen werden (dank sozial gesetzbuch), zeigt das deutschland nicht mehr sehr sozial ist.
Kommentar ansehen
08.11.2013 20:21 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow#
Eigentlich gehören zumindest die Kranken (evtl. auch alk und Drogen) aus dem SGBII raus genommen und über die Kommune mit Sozialhilfe versorgt. .....aber die Abhängigen gibt man damit halt auch auf. Vielleicht sollten für diese die Angebote angepasst werden - Entgiftung, Therapeutische Angebote, etc.
Kommentar ansehen
08.11.2013 21:42 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Bud_Bundyy
Das Problem ist nicht die Zusammenlegung sondern der von der Union zurechtgebastelte "Arbeitszwang".
Kommentar ansehen
08.11.2013 22:33 Uhr von Bud_Bundyy
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@steffi78
"Zumal ja es gitb den personenkreis den du beschreibst, nur das du sehr geren dazu übergehst diesen personen kreis auf JEDEN arbeitslosen der keien arbeit findet
zu übertragen."

a) mach ich nicht
b) du stotterst ja vor Erregung.

" DAs ganze würzt du dann noch gerne damit das es ja eh arbeit für JEDEN geben würde."

Gibt es, zwar nicht überall, aber in Süd-Deutschland sicher.

"Von daher beurteilen kannst du maximal das was du selber vor deiner nase erlebst, dieses auf alle zu übertragen ist einfach nur schwachsinnig sondergleichen."

Nur erlebe ich recht viel. Dazu bekomme ich viele Infos aus erster Hand auf Tagungen und in Arbeitskreisen. Nur Frage ich mich wo du deine ach so allgemein gültigen Informationen her hast. Wo an der "Front" sammelst du deine Daten?

" das du einfach nur dieselbe leier"

Die einzige die hier leiert bist du!

"Aber an sinnvollen massnahmen mangelt es ja extrem bei den ämtern da wird dann halt lieber das 20 mal bewerbungstraining "

Einfach keine Ahnung!

"Sinnvolle massnahmen bin ich voll und ganz dafür aber diese massnahmen sollten dann auch auf die jeweilige person zugeschnitten werden."

Jepp Einzelcoching für 45.000 € im Jahr!

"Es ist meiner meinung nach sinnbefreit jemanden der zb mit verbundenen augen ein komplexes netzwerk einrichten und administrieren kann in einen grundlehrgang EDV zu schicken damit er lernt wie er nen computer bedient."

Es gibt mindestens 3 Gründe wieso das Sinn machen kann!
Aber die verstehst du nicht!

1. Feststellung der Qualifikation, kann der Fallmanager nicht.
2. Testen der Zuverlässigkeit und Motivation.
3. Mit dem Bildungsträger ggf. eine Qualifizierungs- und Bewerbungsstrategie entwickeln.

DENN JEMAND DER " mit verbundenen augen ein komplexes netzwerk einrichten" kann der hat ganz sicher auch gewaltige VERMITTLUNGSHEMMNISSE denn sonst wäre er nicht Langzeitarbeitslos!
Kommentar ansehen
08.11.2013 22:39 Uhr von Bud_Bundyy
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@steffi78

"Hört sich gar nicht schlecht an, bringt aber nur dann was wenn es sich dabei um reele massnahmen handelt und nicht um fake massnahmen die nur dem veranstalter der massnahme die tasche fühllen sollen."

Ich kenne keine fake Maßnahmen, dazu sind die zu teuer. Ich habe in den letzten Jahren, mehrer Jobcenterleiter fliegen sehen weil denen Maßnahmenkosten bei der Innerevision um die Ohren geflogen sind, das hat auch schon Sozia-Dezernenten den Job gekostet. Die sind schwer hinterher, die Anforderungslatte liegt hoch.

"schnell aus jemandem der wegen 3 bandscheibenvorfällen nicht mehr arbeiten kann jemand wird auf dem papier der noch 8 stunden am fliessband stehen kann weil es grad so gut passt u"

Das kenne ich nur so, bei uns sind schwerst Heroinabhängige und Psychischkranke (so richtige) als Arbeitsfähig eingestuft.
Es geht mir nicht ums verschieben, es geht mir um das Angebot und den Druck etwas zu ändern. Ja ich sage bewusst druck denn ohne bewegt sich wenig und oft zu spät.
Kommentar ansehen
08.11.2013 22:41 Uhr von Bud_Bundyy
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@shadow#
Es wird keiner gezwungen ALG2 zu beantragen.

Wer sich nicht gerne zwängen aussetzt kann ja bei den Eltern leben, betteln, etc.
Kommentar ansehen
09.11.2013 01:02 Uhr von Bud_Bundyy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ steffi78
"aha der fallmanager kann also keine qualifkatiojn feststellen, da liegt schon das erste problem"

Muss er auch nicht!
Soll also jedes Jobcenter, für jede Eventualität eine entsprechende Maßnahme vorhalten? Nein!

"Testen der Zuverlässigkeit und Motiviation?
Schlechter scherz oder?"

Nein, natürlich KEIN Scherz!

"das es für jemanden motivierend ist je nachdem wochenlang"

Nö, es ist kein Motivationskurs, es dient der Überprüfung.
Weiterhin ist alles besser, als Zuhause zu sitzen, das ist demotivierender!

"Eine Qualifizierungs und Bewerbungstrategie entwickeln?
Uhm sorry also das seitens der ARGEN etwas mit sinnvoller bewerbungsstrategie gemacht wird hätte ich bisher noch nicht erlebt. "

Du meinst also, der durchschnittliche Langzeitarbeitslose (50+ mehr als 20 Jahre gearbeitet ausgeschlossen), der über eine geringe Schulbildung und oft über keine verwertbare Berufsausbildung verfügt macht das alleine? Glaubst du das echt?....in wie vielen Maßnahmen warst du denn schon?
...und ja das sind Dinge die der Fallmanager nicht leisten kann,

" zeitarbeitsfirma gesucht die grad wen fürs lager sucht oder zum briefe zukleben und thema durch."

Wenn das zur Qualifizierung passt. Wen man damit nicht einverstanden ist kann man ja parallel suchen und Eigeninitiative zeigen. Ich frage mich eh wie man dazu einen Fallmanager braucht.

"Und wieso sollte jemand der mti verbundene augen ein komplexes netzwerk einrichten kann und keine arbeit findet vermittlunshemnisse haben?"

Weil NEVER langzeitarbeitslos wenn keine Hemmnisse!

" 99% NIEMALS die chance haben dies bei irgendeiner firma zu beweisen da ihm KEINE firma und auch KEINE ARGE jemals die chance gibt dieses wissen in der praxis zu beweisen da er ja kein studium in XYZ hat oder keine ausbildung zum XYZ besitzt ."

Ja das war dann mal keine clevere Berufswegeplanung und das ist doch ein dickes Hemmnis.Wer diesen riskanten Weg fährt kann sich mit glück hocharbeiten, mehr geht nicht. Ich kann die Firma verstehen und auch auf einen Abschluss wert legen, ohne Abschluss nur weil billig.

"Ein nachgebauter supermarkt wo man arbeitslose mit spielgeld leere verpackungen kaufen lässt (auf zwang weil massnahme) damit diese da so sachen wie aufstehen, arbeiten , saubere klamotten, hände waschen usw leernen sollen."

Das ist keine Fake Maßnahme! Da werden Kompetenzen gelernt die manche vermissen lassen.

" ausser ABM auf blödester ebene?"

Ich kenne sehr viele, die das brauchen würden. In der Überbetrieblichen Ausbildung wird das schon seit Jahrzehnten so gemacht. Mit der Hoffnung das die Kids über ein Praktikum in einen Betrieb wechseln sollen.

,,,und mal ganz ehrlich, wer braucht eine Ausbildung zum Kassieren und Regale einräumen. Da recht eine 10 h Schulung. Aber sorry manche brauchen das!


"doch bitte nicht mit solchen quatsch sachen, sondern dann sollen sie die leute an supermärkte in der nähe vermitteln als inventurhelfer als praktikanten usw damit lernen die leute dann reel was aus dem leben im einzelhandel und nicht nur wie sie leere packungen sortieren"

Klar das geht vor, aber manche (gerade die 500.000 die nicht vermittelbar sind und vielleicht die 25 % darüber) sind zu Betriebsfern, die kannst du keinem Betrieb zu muten...daher wird erstmal Betrieb gespielt.

"der fall permanent alle mit druck überversorgen "

Ich erlebe wenig druck, hab selten Kürzungen hier, diese Woche die erste in diesem Halbjahr.

Meine Meinung, der Mensch ist Grundsätzlich Faul, richtet sich ein, sucht Schonräume. Das mache ich auch, ohne externen Reiz ändert man selten etwas. Das war in der Schulzeit so, in der Ausbildung, im Studium und bei der Arbeit. Klar man bemüht sich, aber nur mit Druck, wenn eine Überprüfung ansteht, dann bringt man 130 %.

Das ist doch normal.

"Wenn der fallmanager dann nicht in der lage ist die fachkenntnisse zu beurteilen wieso vermittelnt man die leute dann nicht in praktikumsstelle mit entsprechend passendem fachbereich?"

Das wird sicher auch gemacht, aber du brauchst verlässliche Partner die Verantwortung für den Klienten übernehmen, das bringen nur wenige Praktikumsstellen.

....und was man bedenken muss, die haben im JC keine Kapazitäten. Diese Woche war es bei uns sehr chaotisch.
Ich hab mit denen keine Mitleid, ich hänge in unzähligen Widerspruchsverfahren und Konflikten mit den Leitungen dort.

Ich würde im JC nie anfangen, wegen dem Arbeitsklima und der Belastung.
Kommentar ansehen
09.11.2013 01:27 Uhr von news_24
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@White-Tiger
Das ist die Frau Krux von der IT-Branche.

Refresh |<-- <-   1-25/30   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?