08.11.13 06:33 Uhr
 1.546
 

XBox-Plattform sorgt bei Microsoft wohl für Milliarden-Verluste

Nomura-Analyst Rick Sherlund sagte Business Insidern, dass sich Microsofts "Entertainment and Devices"-Sparte als Milliardengrab herausstellen könnte.

Zu der "Entertainment and Devices"-Sparte gehören unter anderem die Xbox, Windows Phone und Twitter. Um die Verluste in den Geschäftseinheiten Mobile und Xbox auszugleichen nutzt Microsoft laut Sherlund ihre Lizenz-Einnahmen.

Android soll einen großen Bestandteil der Einnahmen dieser Sparte verantworten. Ohne dieses Geld würde Microsoft einen Fehlbetrag in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar pro Jahr erzielen. Dieser sollen durch Skype, Xbox und Windows Phone verursacht werden. Allein die Xbox trägt zwei Milliarde davon.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: schreibfaul
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Microsoft, Milliarden, Plattform
Quelle: www.playm.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Sparmaßnahmen: Air Berlin streicht Flüge nach Mallorca
Umfrage: Personalchefs kritisieren Uni-Absolventen als unselbstständig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.11.2013 09:37 Uhr von Phillsen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Aha?
Kommt mir unglaubwürdig vor. MS macht doch mit XBOX live einen riesigen Umsatz.

Angeblich hat doch auch Sony die Playstationsparte in die Gewinnzone fahren können, auch ohne Abogebühr.

Da kommt es mir dann doch sehr spanisch vor, wenn MS da Milliardenverluste machen soll. Womit denn?
Mit den Servern im Hintergrund?
Selbst mit den ganzen RROD Konsolen kommt mir das noch komisch vor.
Kommentar ansehen
08.11.2013 09:47 Uhr von LhJ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aha.. irgendein Analyst sagt also, das es sich so herausstellen "könnte"?
Bullshit. Gerade die Devices and Consumer-Sparte ist im letzten Quartalsbericht vom 24. Oktober um 7% auf über 7 Milliarden gewachsen.

Microsoft hat mit X-Box live laufende Einnahmen bei verhältnismäßig wenig Ausgaben. Niemals verursacht das zusammen mit Twitter, wo es kräftige Werbeeinnahmen gibt, mehr als 2 Milliarden Defizit pro Jahr.

Was für ein Schwachsinn.
Kommentar ansehen
08.11.2013 12:18 Uhr von maxyking
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Super Analyse mal wieder. Was man bis her so gehört hat wird die X box one doch nicht mal mehr beim Kaufpreis von 499 € subventioniert. Natürlich ist das aufbauen der Serverfarmen die für die Online Dienste benötigt werden enorm Kostspielig, das sollte aber in absehbarer Zeit über X Box Live wieder eingespielt sein. Das einziege Risiko ist doch das sie nicht genügend X Box One´s verkaufen um Live kostendeckend oder gewinnbringend betreiben zu können.
Kommentar ansehen
08.11.2013 16:33 Uhr von tutnix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Phillsen

umsatz bedeutet nur leider nicht unbedingt gewinn ;). das problem bei ms ist, das man als neueinsteiger erstmal einige milliarden reinbuttern musste, woran ms immer noch zu knabbern hat. angeblich sind die mit ihrer konsolensparte immer noch in den roten zahlen, wenn man alle investitionen dafür berücksichtigt.
Kommentar ansehen
09.11.2013 14:54 Uhr von Phillsen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Tutnix.
Ja das weiss ich auch captain obvious ^^

Trotzdem kommts mir komisch vor.
Sie hatten doch schon immer die günstigere Hardware weil sie mehr Stangenware verbaut haben. Dann noch die stetige Einnahmequelle XB-Live.

Ausserdem sind sie ja nicht als völlige "noobs" in den Markt eingestiegen, Sie waren doch bei SEGA und der Dreamcast mit im Boot. Und auch Hardware haben sie schon früher produziert. Klar keine Spielekonsolen, aber es war jetzt trotzdem nicht grad Neuland für MS was physisches herzustellen.

Ich bleib da skeptisch.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?