07.11.13 21:07 Uhr
 430
 

Der Türkei macht Handelsbilanz-Defizit Sorgen

Der Türkei macht derzeit das Handelsbilanz-Defizit Sorgen. Um die Zahl der Investoren mit kurzfristigen Kapital zu verringern, versucht das Land mehr, Direktinvestitionen aus dem Ausland anzulocken.

Derzeit beläuft sich das Handelsbilanz-Defizit des Landes auf etwa 60,661 Milliarden US-Dollar. Das Land rangiert damit auf Platz fünf.

Die Liste der Nationen mit Handelsbilanz-Defizit wird allerdings von den USA angeführt. Platz zwei wird von Indien und Platz drei von Brasilien belegt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Türkei, Defizit, Handelsbilanz
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2013 21:20 Uhr von Kochi56
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
"Die Türkei ist abhängig von kurzfristigem ausländischen Kapital. Das benötigt sie, um ihr Leistungsbilanzdefizit finanzieren zu können. Der US-Wissenschaftler Nouriel Roubini sieht genau darin eine Schwäche der türkischen Wirtschaft. Ein Crash sei möglich."

Danke an Erdogan, Türkei also bald Pleite :-)

"Viele Türken sind hoch verschuldet und praktisch pleite. Bei höheren Kreditzinsen würden diese Haushalte einen Massenbankrott auslösen, sagt Renaissance Capital. Erdo?an wird das mit allen verfügbaren politischen Mitteln zu verhindern versuchen."
Aber ist ja nix neues und wurde schon 2012 in deiner Lieblingsnews drüber berichtet:

http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/...

[ nachträglich editiert von Kochi56 ]
Kommentar ansehen
07.11.2013 21:29 Uhr von all_in
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
News falsch wiedergegeben:

"Um die Zahl der Investoren mit kurzfristigen Kapital zu verringern, versucht das Land mehr, Direktinvestitionen aus dem Ausland anzulocken."

Das steht so nicht in der Quelle. Zitat aus der Quelle:

"Das Land versucht ausländische Direktinvestitionen ins Land zu ziehen, um die Abhängigkeit von kurzfristigen Kapitalzuflüssen zu verringern."

In der Quelle steht nichts davon, dass die Zahl der Investoren, die kurzfristig Kapital in der Türkei anlegen, verringert werden soll.
Kommentar ansehen
07.11.2013 21:45 Uhr von Faceried
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Es fragt sich, wie lange sich die Türkei ein solches Defizit noch leisten kann. Irgendwann werden die Gläubiger merken, wie stark die Türkei auf Pump lebt. Inzwischen sind die meisten Staatsbetriebe an ausländische Investoren verkauft, so dass auf diesem Weg kein Geld mehr in die Türkei fliessen kann.
Kommentar ansehen
07.11.2013 22:56 Uhr von demokratie-bewahren
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Bei einer nicht islamistischen Regierung wäre das auch nicht so gefährlich, da die Türkei ein stark aufstrebendes Land ist. Gerade aber kurzfristiges Kapital kann, wie der Name schon aussagt, schnell abgezogen werden, was jedem Wirtschaftsgebilde, auch wenn es sonst gesund wäre, schnell den Todesstoß versetzen. Bei den Ausbrüchen der Erdogan Regierung kann so was sehr leicht ausgelöst werden, die markigen Sprüche kann man allerorten nachlesen.
Kommentar ansehen
08.11.2013 01:39 Uhr von Jolly.Roger
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
"Doch wiederrum geht das Geld wohin? : "

Die Türkei will 13 Mrd$ Gold einführen und 4,2 Mrd$ exportieren im Jahr 2013. Differenz nicht mal 9 Mrd$.

JETZT hat man schon ein Außenhandelsdefizit von 60 Mrd$, bis Ende des Jahres sollen es, wie in deiner Quelle zu lesen, 100 Mrd$ werden.

Also bitte, erkläre uns, wo das Geld genau hingeht?
In Gold offensichtlich nur zu einem kleinen Teil...

Oder blendet du die restlichen 91 Mrd$ einfach mal so aus? Weil du dich dann besser fühlst? Oder weil du wieder nicht rechnen kannst?
Kommentar ansehen
08.11.2013 14:35 Uhr von CrowsClaw
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Jolly.Roger

Ich tippe auf:
- Unkenntnis in Sachen VWL und generell wirtschaftlichen Vorgängen.
- Mathekenntnise im ungenügenden Bereich
- notorisches Lügen

Das seine Erklärung für das Defizit (Die Türkei investiert in Gold) schlichtweg gelogen ist, kann man daran erkennen das die Zahlen eine ganz andere Sprache sprechen.
Zumal er seine Behauptung nicht korrekt und seriös belegen kann.
Kommentar ansehen
08.11.2013 17:19 Uhr von Jolly.Roger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@CrowsClaw

"- Unkenntnis..."

Ja, ist aber eher ein grundlegendes Problem bei ihm und nicht auf VWL oder Wirtschaft einzugrenzen.

"- Mathekenntnise..."

Oh ja, da gabs schon Sachen, da kann man sich nur wegschmeißen vor Lachen...

"- notorisches Lügen"

Ebenfalls ein grundsätzliches Problem.

Hinzu kommt noch die Diffamierung anderer User hier, denen er bei jeder Gelegenheit alles mögliche unterstellt, natürlich ohne jemals Belege dafür zu liefern.
Besonders lustig ist es immer, wenn er sich selbst zum Sieger einer Diskussion erklärt. Gibts da nicht ein Usenet-Law dafür....?

"Zumal er seine Behauptung nicht korrekt und seriös belegen kann. "

Das kann er nie, deswegen macht er es auch nie.
Wenn ihm die Argumente ausgehen, dann ist plötzlich Funkstille, wo er doch sonst so mitteilungsbedürftig ist.
Kommentar ansehen
08.11.2013 17:59 Uhr von pest13
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Die Türkei macht keine Schulden"

Laberhall wieder! Wenn die Türkei 184,7 Mrd. USD einnimmt und 200,7 Mrd. USD ausgibt UND dabei keine Schulden macht, dann muss Kerdogan einen goldscheissenden Esel haben.

Zu den Schulden der Türkei:
Die SIND gestiegen, auch wenn das Verhältnis Schulden/BIP kleiner wurde.

Zu Handelsbilanzdefizit:
Wenn es nur an Goldeinkäfen liegen würde, dann hätte die Tükei jetzt schon etwa 1500 Tonnen Gold mehr. Hat sie aber nicht, also ist der Goldeinkauf als Grund für Handelsbilanzdefizit hinfällig.
Kommentar ansehen
08.11.2013 20:31 Uhr von Undschonwieder
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ haberal

Mal schauen, ob dir hierzu auch was einfällt. Jetzt erwarte ich dazu auch eine Antwort!

Und zwar geht es um den Immobiliensektor.

Ich war diesen Sommer in der Türkei und habe dort eine Rundreise gemacht. Hat sich einiges verändert. Alles größer, moderner usw. geworden.
So wie du es immer wieder in deinen zahlreichen Beiträgen genannt hast.

Von Istanbul bis Kars war ich auf Städtereisen. Auffällig war, daß in vielen Provinzstädten (auch Istanbul) sehr sehr viele Wohnungen leer standen. Und überall stand "vom Eigentümer zu verkaufen". Besonders in Kars kamen auf einen Einwohner ca. 2,3 Wohnungen!!!!!!!!!!!

In Gesprächen mit Einheimnischen wurde mir klar, wie besorgt die über die jetztige Zeit/Situation sind. Auf die Frage, daß doch in den Medien alles anders aussieht bekam ich nur folgenden Satz gesagt: "Schaue dich einfach nur hier um (gemeint war ein Stadtviertel). Jede dritte Wohnung steht leer und kann nicht verkauft bzw. vermietet werden. Ein jeder Bauherr hat sein Kapital dafür eingesetzt und zusätzlich der Großteil hohe Kredite aufgenommen, die nun nicht mehr abgezahlt werden können".

So lieber Haberal. Was wird nun aus dieser Immobilienblase.

Und nun an alle anderen Mitleser, die sich von Haberal genervt fühlen. Lacht einfach über seine News. Auch wenn die Türkei noch so Erfolge erzielt usw. Der Ruin steht bevor. Die großen Invenstoren ziehen bereits weiter Richtung Ostasien. Die Türkei ist leergesaugt. Schaut euch einfach das Internationale Kreditkartenranking an. Fast jeder 20 jährige läuft damit rum. Die verdienen soviel Geld, daß diese gerade mal die Zinsen bezahlen können. Und der Wahnsinn geht weiter und weiter.

Also Haberal. Wiederlege das mal (erkek sen)

[ nachträglich editiert von Undschonwieder ]

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?