07.11.13 16:43 Uhr
 449
 

USA: "Anti Rape Wear" macht Fortschritte

Die New Yorker Firma "AR Wear" hat eine Unterwäsche erfunden, die vor Vergewaltigungen schützen soll und sammelt dafür via Crowdfunding Geld für die Finanzierung (ShortNews berichtete). Inzwischen sind die beiden Erfinder im Internet sehr bekannt und es wird heiß über ihr Produkt diskutiert.

So wurde zum Beispiel hinterfragt, was passiert, wenn nach einem Unfall die Ärzte im Krankenhaus die technische Hose nicht öffnen können - oder ob ein Angreifer dadurch nicht nur noch mehr Gewalt gegenüber dem Opfer anwendet, weil er wütend wird. Aber laut Studien soll letzteres nicht der Fall sein.

Trotz Skepsis läuft das Crowdfunding mehr als gut. Den Erfindern ist bewusst, dass sie mit ihrem Produkt Vergewaltigungen nicht abschaffen können. Aber es soll ein Anfang sein, um Frauen mehr zu schützen. Auch wenn nur einem Opfer damit geholfen wird, hat sich alles schon gelohnt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Vergewaltigung, Schutz, Unterwäsche, Crowdfunding
Quelle: jetzt.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mozilla-Firefox: Browser verliert massiv Nutzer
Schnäppchen in Schottland: Insel steht für nur 370.000 Euro zum Verkauf
Deutlicher Rückgang der Ölpreise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?