07.11.13 14:42 Uhr
 163
 

Deutschland: Verbraucher können im Durchschnitt unter 135 Stromanbietern auswählen

Stromkunden können in Deutschland im Durchschnitt unter 135 verschiedenen Stromanbietern auswählen.

Das ist beinahe eine Verdoppelung im Vergleich zu vor vier Jahren: Damals waren es lediglich 68.

Mit insgesamt 145 Anbietern haben die Kunden in Bayern die größte Auswahl, im Saarland sind es immerhin noch 112.


WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verbraucher, Schnitt, Auswahl, Stromanbieter
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2013 14:46 Uhr von shadow#
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Den Strom der Industrie darf man Dank der Union bei allen 135 mitbezahlen.
Kommentar ansehen
07.11.2013 15:01 Uhr von blabla.
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich vervollständige mal die Überschrift

... und zahlen überall den selben Preis
Kommentar ansehen
07.11.2013 15:01 Uhr von quade34
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Die preiswerten Angebot gelten meist nur für kurze Zeit, dann zahlt man drauf. Langfristige Verträge mit Preisgarantie bieten nur wenige. Zu warnen ist vor Abschlüssen mit Vorkasse und/oder festem Verbrauchslimit. Verbraucht man weniger ist das Geld weg, verbraucht man mehr ist der günstige Tarif weg. Meist sind die GB bewußt unverständlich abgefasst, so dass man schon einen Fachmann braucht, um sie zu verstehen.

[ nachträglich editiert von quade34 ]
Kommentar ansehen
07.11.2013 15:26 Uhr von Götterspötter
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Und was bringt uns das ..... wenn die Kosten-Treiber in Berlin sitzten und den eigentlich "sehr billigen Marktpreis" künstlich in die Höhe treiben ??

Deshalb ist ein Wechsel auch so Sinnfrei .... weil die "Steuern" darauf ... bleiben immer gleich !
Kommentar ansehen
07.11.2013 18:39 Uhr von ZzaiH
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
komisch...

bei viel angebot und wenig nachfrage sinkt normalerweise der preis, er steigt erst, wenn die nachfrage das angebot übersteigt...es sei den es wurden kartelle gebildet, die illegal wären, aber das stört ja niemanden...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?