07.11.13 12:32 Uhr
 137
 

Nach sensationellen Quoten: Satirischer Jahresrückblick "Tilt!" diesmal im ZDF

Kabarettist Urban Priol blickt tradionell in seinem Jahresrückblick "Tilt!" auf die vergangenen Monate zurück und hatte damit 2012 einen sensationellen Quotenerfolg auf 3sat.

1,7 Millionen schalteten ein, so dass am 19. Dezember "Tilt! - Tschüssikowski 2013" erstmals im ZDF zu sehen sein wird.

Gleich danach folgt der "Satirische Jahresrückblick 2013" von Werner Doyé und Andreas Wiemers im Programm.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: ZDF, Satire, Jahresrückblick
Quelle: www.dwdl.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Altkanzler Gerhard Schröder nun mit Südkoreanerin liiert
In Netflix’ neuer "Star-Trek"-Serie kann Spock einen bevorstehenden Tod wittern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2013 12:34 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also man muss jetzt nicht zwei satirische Jahresrückblicke direkt hintereinander senden....aber gut, was red ich, öffentlich rechtlich halt...
Kommentar ansehen
07.11.2013 15:54 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
... ganz egal wo es gesendet wird ....

hauptsache es wird gesendet :D .....

Einer der besten politischen Satiren die es gibt :D ... und ich habe immer noch Muskelkater vom Lachen im Bauch von 2012

:D

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?