07.11.13 09:49 Uhr
 288
 

Geldwäsche: Schweiz fördert Handel mit "Blutgold"

In der Schweiz ist offenbar seit Jahren ein reger Handel mit "Blutgold" aus der von einem Bürgerkrieg zerrütteten Demokratischen Republik Kongo im Gange.

Nun wird gegen eine der größten europäischen Goldraffinerien, die Tessiner Firma Argor-Heraeus, ermittelt. Die Vorwürfe wiegen schwer: Geldwäsche und Kriegsverbrechen bzw. Beihilfe dazu.

Insgesamt sollen drei Tonnen von Rebellen geraubtes Gold aus der DR Kongo über die Kanalinsel Jersey in der Schweiz "gewaschen" worden sein. Die Münze Österreich ist zu einem Viertel an dem Unternehmen beteiligt. Zu den Vorwürfen gab es allerdings gegenüber ORF.at "keinen Kommentar".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schweiz, Handel, Kongo, Bürgerkrieg, Geldwäsche
Quelle: orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.11.2013 10:25 Uhr von Ms.Ria
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Blutgold, Blutdiamanten, blutende Erde... die Ausbeutung des afrikanischen Kontinents nimmt auch im 21.Jhrdt. kein Ende. Die Arbeiter sind nichts weiter als Sklaven, die Bosse und Auftraggeber sind Menschenhändler und Verbrecher in einer offiziell "weißen Weste", die rücksichtslos blutige Milliarden verdienen. Darum, NUR darum, wird sich Afrika niemals erholen und bewusst arm gehalten.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brasilien: Geldwäsche - Sohn von Fußballstar Pele muss ins Gefängnis
Gang "Saat des Bösen" sollen 17-Jährigen entführt, gequält und misshandelt haben
Weißes Haus schließt Medien bei Fragerunde aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?