06.11.13 17:20 Uhr
 3.611
 

Suche nach mutmaßlichem Vergewaltiger: Polizei ermittelt wegen Selbstjustiz

Die Polizei ermittelt wegen Selbstjustiz, da ein Nutzer bei Facebook eine Seite erstellt hat, um in Eigenregie nach einem mutmaßlichen Vergewaltiger zu suchen.

Aussagen wie "Lasst uns diesen Hundesohn finden", konnte man von dem Ersteller der Seite lesen. Auf der Seite wurden unbeteiligte Personen zu Verdächtigen abgestempelt und auch Fotos und Nummernschilder von verdächtigen Autos gepostet.

Die Polizei fahndet offiziell nach dem mutmaßlichen Täter. Ihm wird zur Last gelegt, seit dem 19. Oktober mehrere Frauen überfallen zu haben. Einige von ihnen versuchte er zu vergewaltigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: .clematis.
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Facebook, Suche, Vergewaltiger, Selbstjustiz
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
USA: Schauspieler und Cousin von George Clooney, Miguel Ferrer ist gestorben
Prozessauftakt im Fall Niklas: Hauptangeklagter streitet alles ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2013 18:06 Uhr von Angel_Martin
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
@Chocobo77 : Oder eine Webseite mit Fotos von Idioten, die hirnlose Kommentare im Internet hinterlassen.
Kommentar ansehen
06.11.2013 19:28 Uhr von rolling_a
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@clematis
Soweit denken die Dumpfbacken hier nich... SN-Standard
Kommentar ansehen
06.11.2013 20:14 Uhr von Humpelstilzchen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hab den Bericht gerade im TV gesehen!
Sind teilweise echt böse Kommentare!
Da fehlt nicht mehr viel, bis hier die ersten Scheiterhaufen brennen!
Da fällt mir nichts mehr zu ein!!!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?