06.11.13 14:19 Uhr
 308
 

Promillegrenze für Fahrradfahrer wird möglicherweise gesenkt

In Suhl findet ein Treffen der Verkehrsminister der Bundesländer statt. Es soll herausgefunden werden, ob die seit 20 Jahren geltende Promillegrenze von 1,6 Promille für Fahrradfahrer noch aktuell ist. Für eine Herabsetzung sprächen das verstärkte Verkehrsaufkommen und die höhere Zahl der Unfälle.

Für Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel wäre eine einheitliche Lösung von 1,1 Promille die richtige Lösung. Jedoch sei eine Angleichung der Werte von Fahrradfahrern und Autofahrern nicht erforderlich und würde die Situation von einzelnen Ländern noch erschweren.

Die Regeln in anderen europäischen Ländern reichen von keiner Festlegung der Obergrenze bis hin zum absoluten Alkoholverbot. In einigen Fällen werden Radfahrer sowie Autofahrer gleich behandelt und haben die gleiche Obergrenze von 0,5 Promille.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katerle
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Promille, Fahrradfahrer, Promille-Grenze
Quelle: www.mdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ekel-Deutsche: Aus Eifersucht - Deutscher bestieg seine eigene Tochter
Liegen Beweise für Staatsverrat des ehem. ukr. Präs. Janukovich bei UN vor?
Brexit: Britisches Parlament wird über EU-Verhandlungsergebnis abstimmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2013 14:34 Uhr von 4thelement
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
jupp - besoffen durchn regen war aufm rad eh immer scheisse ! da zieht man demnächst natürlich das warme auto vor ;)
Kommentar ansehen
06.11.2013 14:58 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
in der Großstadt kann man wenigstens Bahnfahren^^ da kann man auch wo hin fahren ohne Auto zu saufen^^ aber wo ich wohne kann man nur besoffn irgendwie nach Hause latschen^^ aber würde wenn ich merke das ich was im Tee habe auch nimmer Fahrrad fahren^^

ka wie die Tschechen das machen, die dürfen ja ne mal ein Bier trinken und später fahren^^ wo ich nicht glaube das die da nicht fahren^^ glaub bei den Russen genauso, aber da fahren doch viele Betrunken^^
Kommentar ansehen
06.11.2013 15:11 Uhr von Rechtschreiber
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Yea! Kriminalisiert die besoffenen Radfahrer (die nebenbei zuerst da waren!) - mehr Abzocke für den deutschen Staat...

Ich warte schon auf das erste totgefahrene Kind, bei dem der Autofahrer hinterher sagt, dass es doch egal sei - die Strafe, egal ob Auto oder Fahrrad, ist ja die Gleiche.
Kommentar ansehen
06.11.2013 15:23 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Ich möchte aber auch nicht derjenige sein, der nachts einen besoffenen Radfahrer überfährt - nur weil der kein Licht am Fahrrad anmacht und leichtsinnig auf der Landstraße ist. Immer wieder sieht man einen nachts auf der Landstraße.
Kommentar ansehen
06.11.2013 15:47 Uhr von quade34
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wer soll das kontrollieren? Radfahrer haben überall Narrenfreiheit.
Kommentar ansehen
06.11.2013 21:45 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@BastB

Ja finde ich auch. Dann haben diese Fahrradraser die Menschen totfahren endlich nichts mehr zu lachen und werden gleich einkassiert.
Kommentar ansehen
06.11.2013 23:46 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@BastB

Ja aber wenn ich Besoffen mit dem Auto nen Fußgänger anfahre, dann ist das Lebensgefährlich.

Bei einem Fahrradfahrer ist das vllt. ärgerlich.

Betrunkene Radfahrer sind eine Bedrohung für sich selber und nicht für andere. Besoffene Autofahrer sind primär eine Bedrohung für andere.

Von daher finde ich persönlich das Lächerlich und sehe es da wie Franz. Wenn jemand die Wahl hat zwischen Auto und Rad wenn z.B. beides gleich Bestraft wird. Dann wird doch das Auto gewinnen.

Nicht das ich es tun würde, ich trinke nicht wenn ich fahre. Aber es gibt durchaus Idioten die tun sowas.
Kommentar ansehen
07.11.2013 00:12 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
"Besoffene Radfahrer, die auf der Straße unterwegs sind, sind genauso eine Gefahr und können schwere Unfälle verursachen, die nicht nur sie selbst betreffen."

Sie können vieles, wie sehen denn die Statistischen Erhebungen dazu aus? Wieviele betrunkene Fahradfahrer verursachen wirklich Unfälle mit Schwerverletzten oder Toten, die nicht sie selber sind?

Denn das zweifel ich stark an.
Kommentar ansehen
07.11.2013 01:03 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Doch genau darum geht es, wenn man behauptet das sie genau so eine Gefahr sind.

Wenn die Wahrscheinlichkeit das was passiert aber gegen 0 strebt, dann sind sie keine Gefahr und man muss nichts tun. Das behaupte ich. Sie dürften jedenfalls nicht wesentlich gefährlicher sein als betrunkene Fußgänger und meistens sind sie sogar langsamer ^^

"Jedenfalls wird keinem normalen Menschen eine Gesetzesverschärfung negativ treffen."

Mich hätte es in der Zeit als ich getrunken habe wahrscheinlich getroffen. Wobei ich nicht weiß wieviel Promille ich in der Zeit hatte. Kann genauso gut sein das es wenig war und ich einfach nichts vertrage ^^

Wenn du so einen Fall findest mit einem Radfahrer der betrunken war. Nur zu. Ich habe leicht gesucht und nichts gefunden.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft
Täter Deutsche: Wenige Wochen alter Junge zu Tode vergewaltigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?