06.11.13 12:34 Uhr
 218
 

IWF dementiert Gerüchte um Zwangsabgabe für Reiche

Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht sich missverstanden und dementiert eine Zwangsabgabe für Reiche einführen zu wollen.

Es habe sich lediglich um Gedankenspiele gehandelt, in denen formuliert worden sei, dass eine derartige Abgabe, die Schulden der Eurozone auf den Stand vor der Finanzkrise 2007 reduzieren könnte.

Bei Sparern löste dies natürlich sofort Unbehagen und Unsicherheit aus, was aus laut Aussage der österreichischen Notenbank unbedingt zu vermeiden gilt - obwohl es Stimmen aus der Wirtschaft gibt, die eine Zwangsabgabe für hoch verschuldete Länder wie Griechenland oder Italien begrüßen würden.


WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Politik
Schlagworte: IWF, Reiche, Zwangsabgabe
Quelle: www.recklinghaeuser-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein
FDP plant Verfassungsklage im Falle von beschränktem Soli-Abbau
Witwe von Altkanzler Helmut Kohl klingt verbittert: "Ich gelte als Monster"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2013 12:59 Uhr von Freggle82
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Da hat der IWF Recht, die Zwangsabgabe wird nicht für die Reichen kommen (die bekommen das rechtzeitig vorher mitgeteilt um ihre Kohle in Sicherheit zu bringen), sondern die breite Masse.
Die Verursacher und Nutznießer werden verschont werden. Bezahlen müssen all jene, die weder die Krise verursacht, noch davon profitiert haben.
Kommentar ansehen
06.11.2013 14:25 Uhr von Boron2011
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen" ...

Wer dieses Zitat kennt, weiß wie es weiter geht und wie solch Aussagen zu behandeln sind.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Zwölfjähriger als Messerstecher vom Hauptbahnhof ermittelt
Cottbus: schon wieder Messerangriff am Einkaufszentrum
Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?