06.11.13 11:25 Uhr
 1.596
 

"Kein Vertrauen": Vater von Edward Snowden warnt vor Asyl in Deutschland

In einem Interview mit dem politischen Magazin "Stern" hat der Vater des Whistleblowers Edward Snowden vor einem Asylantrag in Deutschland gewarnt. Lon Snowden sagte, er habe kein Vertrauen in die deutsche Regierung.

Der 53-Jährige äußerte, dass er Deutschland zwar dankbar wäre, weil diese gegen die Spionagepraktiken der US-Geheimdienste "als Erste aufgestanden" seien, aber die Regierung habe erst reagiert, als es um das Handy von Angela Merkel ging.

Mittlerweile macht sich der Grünen-Abgeordnete im Europaparlament, Werner Schulz, dafür stark, dass Gesamt-Europa dem Whistleblower Asyl gewähren soll. Er argumentierte: "An dieser Stelle könnte Europa deutlich zeigen, dass es eine Macht ist und sich so etwas nicht gefallen lässt."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Vater, Asyl, Vertrauen, Edward Snowden
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Edward Snowden reagiert mit zynischem Kommentar auf Trumps Geheimnisweitergabe
Russland erwägt offenbar Auslieferung von Edward Snowden an die USA
Russland will den USA angeblich Edward Snowden "schenken"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2013 11:39 Uhr von Ms.Ria
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
Ich teile die Meinung von Snowden senior und auch von Werner Schulz.

Als es um uns Normalsterbliche ging, kam von der Regierung nicht viel ausser einigen pseudokritischen Worten und ansonsten das übliche Duckmausen. Aber kaum ging es um Fr. Merkel, wurde Alarm gemacht. Sie sah in anschließenden Interviews teilweise sogar richtig mitgenommen aus :) Und aufgrund der bisherigen und sich scheinbar fortsetzenden US-arschkriechenden Attitüde der Merkel-Truppe wäre ich an Snowdens Stelle auch voller Misstrauen.

Werner Schulz hat auch vollkommen recht. Europa als Gemeinschaft kann stark sein. Würden alle Staatschefs aufstehen und sich mit eindeutigen Statements und Handlungen gegen die US-Aushorchung stellen, wäre das schon mal ein großes "Nein!"-Zeichen. Aber solange man sich immer weiter hinter irgendwelche angeblichen Abhängigkeiten versteckt, wird das nie was mit einer selbstbewussten europäischen Souveränität, und die USA können immer wieder und weiter ihren Daumen auf uns drücken und uns kleinhalten.
Kommentar ansehen
06.11.2013 12:01 Uhr von Jem110
 
+22 | -3
 
ANZEIGEN
@Schlottentieftaucher

was laberst Du für eine Scheiße daher?

Solche wie Du sind die ersten wo dann weinen anfangen die haben mich abgehört!
Kommentar ansehen
06.11.2013 13:23 Uhr von Freimaler
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das wäre für uns Deutsche aber endlich ein eindeutiger Hinweis bzw Beweis ob wir nun Souverän wären oder nicht.
Das wir in der BRD.GmbH unter Firmenchefin Ferkel insgesamt unter den Firmeninhaber Amerika leben.
Weil wenn das so wäre(was ich persönlich wie viele andere-u.a Gregor Gysi- denken da die BRD seit Kriegsende so gar nicht existieren dürfe,also nicht regulär sowie dadurch nicht souverän ist,da die Verträge noch nicht explizit geregelt sind)
Also würde Snowden dann hier Asyl bekommen,müsste nach der Rechtslage her Amerika ihn ohne größere Probleme bekommen können da wir ja quasi nur unter ihre Bestimmungen nicht souverän handeln dürfen und müssten ihn somit ausliefern.Weil wenn sie ihn nicht bekommen könnten dann wären wir ja in der Lage eigene Entscheidungen zu treffen was sicherlich nicht so sein wird deswegen sollte er fern weg von allen Ländern bleiben die unter der Amerikanischen Fahne dienen müssen.
Kommentar ansehen
06.11.2013 13:55 Uhr von c0dycode
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
"An dieser Stelle könnte Europa deutlich zeigen, dass es eine Macht ist und sich so etwas nicht gefallen lässt."

Klingt für mich nur wie eine Trotz-reaktion. "Wir haben euren Snowden aufgenommen weil ihr unser Ferkel bespitzelt habt. BÖÖÖÖÖÖÖ"

Ich glaube auch eher weniger, dass denen wirklich was daran liegt.

[ nachträglich editiert von c0dycode ]
Kommentar ansehen
06.11.2013 15:08 Uhr von keineahnung13
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
also in Russland wird er sicherer sein, schöner leben würde es sich denke hier schon, aber hier könnte er selbst mit Asyl viel zu schnell einfach verschwinden.... würde keiner mitbekommen... da wär er schneller in Rammstein z.B. als man merkt das der weg ist... und von da aus ist er ja so gut wie in den USA...

aber ich würde wenn er will Asyl geben... der hat doch eigentlich nur gesagt was die da für Mist gemacht haben und nix gesagt wie man die USA angreifen könnte oder das Pentagon oder was weiß ich Lahmlegen kann...
Kommentar ansehen
06.11.2013 16:32 Uhr von Arne 67
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab auch kein Vertrauen in die USA und deren Geheimschutz Vereine und trotzdem esse ich gerne einen Amerikaner und trinke Coca-Cola.

Allerdings wo er Recht hat, da hat er Recht. Deutschland wedelt zu oft und zu lange mit dem Schwanz wenn es um die USA geht.
Kommentar ansehen
06.11.2013 22:14 Uhr von wombie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Intelligenter Mann. Der deutschen Regierung wuerde ich zumindest in dieser Legislaturperiode auch nicht trauen.

Und Europa eine Macht? HAHAHAHA! Der war gut.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Edward Snowden reagiert mit zynischem Kommentar auf Trumps Geheimnisweitergabe
Russland erwägt offenbar Auslieferung von Edward Snowden an die USA
Russland will den USA angeblich Edward Snowden "schenken"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?