06.11.13 11:10 Uhr
 521
 

Krise bei Abercrombie & Fitch: Unterwäsche-Läden müssen geschlossen werden

Die Modekette Abercrombie & Fitch pflegt ein Image des Ewigjungen und Ewigattraktiven, doch dem amerikanischen Unernehmen laufen die Kunden weg.

Nun muss der Konzern aufgrund schlechter Zahlen seine Tochterfima "Gilly Hicks" schließen.

Die Unterwäsche-Läden hatten einfach zu wenig Umsatz gemacht und ein Minus von zwölf Prozent eingefahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Krise, Unterwäsche, Abercrombie & Fitch
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Modekette Abercrombie & Fitch muss Schmerzensgeld zahlen: Geschäfte zu dunkel
Modemarke Abercrombie & Fitch: Halbnackte männliche Models sind Geschichte
Rätselhafter Rückzug des Abercrombie & Fitch-Chefs Michael Jeffries

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2013 11:33 Uhr von Counterfeit
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das wird den Höhlentroll von Chef aber nicht freuen.
Kommentar ansehen
06.11.2013 17:13 Uhr von rainerj
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle ist ja nun nicht so lang, aber die News hier ist dennoch komplett falsch wiedergegeben...

1. Wo steht in der Quelle irgendwas vom "Image des Ewigjungen und Ewigattraktiven"? Dort steht, daß A&F sich "vor allem an attraktive Jugendliche mit perfekter Figur" richte. Das ist wohl etwas anderes.
2. Abercrombie & Fitch hat einen Umsatzrückgang von 12% zu verzeichnen, nicht die Tochter Gilly Hicks.
3. Die Tochter Gilly Hicks wird nicht geschlossen, lediglich die Läden. Die Ware an sich wird weiterhin im Direktvertrieb und bei Hollister angeboten werden. (Prinzipiell übrigens nicht schlecht, da es deutlich mehr Hollister-Shops, auch in Deutschland, gibt. Meine Freundin wird sich freuen!).
Kommentar ansehen
06.11.2013 21:30 Uhr von Heuwerfer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dieser "Firma" gönne ich wirklich alles Schlechte dieser Welt.

Leid tut es mir nur um die ganzen Mitarbeiter am unterem Ende der Lohnkette, die wohl zuallererst die Konsequenzen zu spüren bekommen, während die Manager in den oberen Etagen es sich auch weiterhin gut gehen lassen können.
Kommentar ansehen
21.05.2014 10:08 Uhr von Kaara
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jedes Modeunternehmen hat seine eigene Unternehmensphilosophie, die sich auf spezielle Zielgruppen ausrichtet. So zielt H&M auf die jüngere Zielgruppe mit etwas weniger Budget und spezielle Shops wie Oboy verkaufen Ihre Produkte an eine bestimmte Zielgruppe unter den männlichen Kunden, wenn man beispielsweise bei den Produkten die Unterwäsche für Herren hier auf http://www.oboy.de/... ansieht.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Modekette Abercrombie & Fitch muss Schmerzensgeld zahlen: Geschäfte zu dunkel
Modemarke Abercrombie & Fitch: Halbnackte männliche Models sind Geschichte
Rätselhafter Rückzug des Abercrombie & Fitch-Chefs Michael Jeffries


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?