06.11.13 09:46 Uhr
 2.432
 

Kuba: Amerikanischer Flugzeugentführer bekommt Heimweh nach 30 Jahren

Ein Amerikaner, der vor fast 30 Jahren mit einem gekaperten Flugzeug nach Kuba flog, kehrt am heutigen Mittwoch zurück in die Vereinigten Staaten. Der 56-jährige William Potts macht den Flug freiwillig - er hat angegeben, Heimweh zu haben.

Potts hat in der letzten Woche Kontakt zu US-Diplomaten in Havanna gehabt. Diese haben dafür gesorgt, dass der Flugzeugentführer einen Ausweis bekommt. Er weiß, dass er auf dem Flug begleitet wird und bei Ankunft in den USA von US-Marschalls verhaftet wird.

William Potts hofft allerdings, dass er sich mit der Justiz auf einen Vergleich einigen kann, da er in Kuba bereits eine 13-jährige Haftstrafe wegen der Flugzeugentführung abgesessen hat. Er hoffte damals dort mit offenen Armen empfangen zu werden, wurde aber stattdessen verhaftet und verurteilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Kuba, Heimweh, Flugzeugentführer
Quelle: www.belfasttelegraph.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump behauptet: "Ich mag das Twittern gar nicht"
Bayern: Polizei stellt Waffensammlung mit zwei VW-Bussen sicher
Verschwörungstheoretiker behaupten, alter Mann auf Bild ist Elvis Presley

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2013 12:02 Uhr von bigX67
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
ganz so grundsätzlich kann mensch das nicht sagen.

us-amerikaner arbeiten gerne mit kriminellen zusammen, manchmal erhalten diese dann asyl. manchmal werden sie nach der verwendung in den knast gesteckt oder liquidiert.
Kommentar ansehen
06.11.2013 13:06 Uhr von maxyking
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wieso fliegen sie den überhaupt zurück? Guantánamo ist doch noch offen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?