06.11.13 06:47 Uhr
 444
 

Dubai: Anwalt erklärt vor Gericht, dass "fuck off" keine Beleidigung ist

Ein Gericht in Dubai wird klären, ob der persönlich beleidigende Begriff "fuck you" oder der eher metaphorische Begriff "fuck off" von einem Kanadier in einem Kundencenter der Emiratischen Gesellschaft für Telekommunikation (Etisalat) gegenüber einem ägyptischen Mitarbeiter gefallen ist.

Die Staatsanwaltschaft bat um die Umsetzung der härtesten Strafe für die Beleidigung des Schalterbeamten. Der Anwalt des kanadischen Kunden versuchte dem Richter die Unterschiede der beiden Begriffe zu erklären.

Das Gericht in Dubai wird mit der Anhörung der Zeugenaussagen am kommenden Donnerstag fortfahren.


WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Anwalt, Beleidigung, Dubai
Quelle: gulfnews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Wien: Als vermisst gemeldete 16-Jährige aus Bordell befreit
Soest: Kinder spielen mit Kater Fußball und verletzen Tier schwer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2013 08:11 Uhr von psycoman
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Was gibt es da groß zu klären?
Fuck you = fick dich, leck mich usw.
Fuck off = verzieh dich, verpiss dich oder ähnlich unhöfliche Aufforderungen.
Kommentar ansehen
06.11.2013 08:49 Uhr von drg
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Der Typ ist geil....;)))

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?