05.11.13 21:20 Uhr
 428
 

Energiewende: Regierung will der Industrie Rabatte streichen

Die Industrie soll nach dem Willen der Bundesregierung stärker an den Kosten der Energiewende beteiligt werden. Ganze Branchen sollen nun doch die Ökostrom-Umlage bezahlen heißt es in einem Schreiben des Umweltministeriums, das der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt.

Der Mindestbetrag, den die Industrie zahlt, soll nach diesem Papier verdoppelt werden. Auch die Bahnen sollen stärker an der Finanzierung der Energiewende beteiligt werden. Dies ist die Reaktion auf ein Beihilfeverfahren der EU-Kommission, welche die zahlreichen Ausnahmeregelungen untersucht hat.

Der Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) reist zusammen mit Hannelore Kraft (SPD) am Donnerstag zum EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia nach Brüssel. Die beiden sind Verhandlungsführer in der Gruppe Energie bei den Koalitionsverhandlungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ouster
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Energie, Industrie
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung
Reiseverbot für US-Bürger nach Nordkorea
Plakatmotive zu radikal: AfD trennt sich von Wahlkampfleiter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.11.2013 22:43 Uhr von maximus76
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
und was bedeutet das unterm strich für die bürger? richtig: das leben wird noch teurer in deutschland...na dann prost mahlzeit!!! und wenn die über 1400 energieintensiven unternehmen, die momentan den strom noch für lau bekommen, die kosten umlegen, dann wirds sicher nichts mit dem geplanten wirtschaftswachstum für 2014 von 1,4%...
Kommentar ansehen
06.11.2013 08:23 Uhr von vmaxxer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ist schon überfällig.
Es werden derzeit eben nicht nur (tatsächlich) Energieintensive Unternehmen subventioniert.

Eine Fleischfabrik setzt in der Verarbeitung nur Werkverträge ein, hat also nur sehr wenig (eigene) Angestellte. Dem gegenüber sind seine Ausgaben für Strom dann natürlich prozentual sehr hoch. Und schwups... Subventionen.

Ist ist nur gut das dem wenigstens etwas Einhalt geboten wird (bzw werden soll).
Kommentar ansehen
06.11.2013 10:15 Uhr von quade34
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Dann zahlen die Bürger doppelt. 1. den eigenen Ökoabschlag und dann 2. den Industrieabschlag bei den Waren. Das kann nur von den verblendeten Ökofritzen kommem. Die lachen doch über sämtliche Kosten bei ihren Gehältern.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

G20-Gipfel: Japans First Lady tat gegenüber Trump als spräche sie kein Englisch
Kos: Seebeben erschreckt Touristen
Eishockey: NHL-Profi Tom Gilbert unterschreibt bei den Nürnberg Icetigers


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?