05.11.13 20:52 Uhr
 274
 

EU-Beitritt: Türkei begrüßt den Schritt der EU, neues Kapitel zu öffnen

Nachdem die EU im Beitrittsprozess mit der Türkei das 22. Verhandlungskapitel geöffnet hat, begrüßte Ankara diesen Schritt der EU.

Das türkische Außenministerium hat die Öffnung des 22. Verhandlungskapitels schriftlich als positiv bewertet.

In dem Schreiben wurde auf die noch verschlossenen Verhandlungskapitel hingewiesen. Außerdem erwarte die Türkei, dass auch die aus politischen Gründen blockierten Kapitel wieder für Verhandlungen freigegeben werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Haberal
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Türkei, Beitritt, Schritt, EU-Beitritt, Kapitel
Quelle: www.trtdeutsch.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn
Auschwitz-Komitee hält Papst-Vergleich von KZ und Flüchtlingscamps für "legitim"
Alexander Gauland und Alice Weidel neues Spitzen-Duo der AfD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.11.2013 21:03 Uhr von kingoftf
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn es freie Wahl des Wohnsitzes für die Türken in der EU gäbe, wäre die Türkei in ein paar Monaten doch entvölkert und Anatolien eine Wüste
Kommentar ansehen
05.11.2013 21:06 Uhr von Kochi56
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
erst lese ich die letzten wochen die türken wollen nicht mehr in die eu und nun begrüßen sie das es weiter richtung eu geht.

dazu fällt mir nur der spruch von obelix ein: die spinnen die römer

[ nachträglich editiert von Kochi56 ]
Kommentar ansehen
05.11.2013 21:07 Uhr von Bud_Bundyy
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Erstmal Herzlich Willkommen!

...die Migration in die Sozialsysteme wird in Zukunft eine richtig große Herausforderung.

Dafür eine Lösung zu finden wird schwer.

Ein Vorschlag meinerseits wäre:

Eine Art Arbeitslosenhilfe wieder zu etablieren für Menschen die eine bestimmte Zeitsozialversicherungspflichtig Beschäftigt waren (z.B. mind. 4 Jahre - nicht am Stück).
Die bekommen dann das heutige ALG2 (zeitlich begrenzt oder für immer), der Rest der noch nie gearbeitet hat bekommt nur einen reduzierten Satz und den zu 70 % in Lebensmittelgutscheinen.

Damit wären Schlepper nicht mehr zu zahlen und die soziale Hängematte nicht mehr so weich.
Kommentar ansehen
05.11.2013 21:47 Uhr von TausendUnd2
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Quellenvorschlag:
http://www.dw.de/...
Kommentar ansehen
06.11.2013 08:19 Uhr von drg
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das Volk möchte nicht mehr, Die Regierung Brennt darauf in die EU zu kommen. Aber mit ihrer "wir wollen eh nicht mehr" Politik wird das nichts....
Kommentar ansehen
06.11.2013 08:44 Uhr von psycoman
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn die Türkei ihre Besatzungssoldaten von Zypern abzieht, den Südzyprioten ihren Besitz wieder gibt und Zypern endlich anerkennt, dann dürfte das recht schnell gehen. Solange die Türke ein EU-Mitglied nicht anerkennt, wird da nicht viel gehen.
Kommentar ansehen
06.11.2013 17:06 Uhr von Undschonwieder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso in den Strudel ziehen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Immobilienblase platzt.

In div. Provinzstädten kommen auf einen Einwohner ca. 2 Wohnungen. Wo soll das hinführen.

20 jährige laufen mit Kreditkarten rum und sind verschuldet. Die können mit ihren Löhnen gerade mal die Zinsen abzahlen.

Und du redest hier von "Türkei in den Strudel ziehen".

Schonmal was von Realität gehört?

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?