05.11.13 19:25 Uhr
 376
 

Essstörungen bei Jungen sind häufiger als bislang angenommen worden ist

Essstörungen bei Jungen treten häufiger auf als bislang angenommen. Dies hat eine neue US-amerikanische Studie ergeben. Während bei Mädchen das Schlanksein problematische Ausmaße annimmt ist bei Jungen das Gewicht und die Muskulatur im Vordergrund.

Zwischen 1999 und 2010 haben die Forscher aus den USA insgesamt über 5.500 männliche Teenager untersucht und die gewonnenen Daten analysiert. Heraus kam, dass 18 Prozent der Teilnehmer extrem auf Gewicht und Aussehen achten. Muskulöses Aussehen ist dabei wichtiger als dünn sein.

Wenn die Jugendlichen zu Hilfsmitteln wie Steroiden griffen, tranken sie auch mehr Alkohol und nahmen öfter noch andere Drogen zu sich. Drei Prozent zeigten eine Essstörung die mit häufigen Heißhungerattacken einher ging. Danach benutzen die Jungen Abführmittel oder erbrechen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Jungen, Magersucht, Esstörung
Quelle: www.aponet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umgang mit Presse: Ex-US-Präsident George W. Bush kritisiert Donald Trump scharf
Türkei: Gespräch zwischen Ministerpräsident Mehmet Simsek und Wolfgang Schäuble
Aiman Mazyek (Zentralrat der Muslime) beklagt Islamophobie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?