05.11.13 17:13 Uhr
 1.183
 

Dressurreiten: Sechs Monate Sperre für Olympiasiegerin Isabell Werth

Isabell Werth, Olympiasiegerin im Dressurreiten, bekam jetzt von der Ersten Kammer der Disziplinarkommission eine sechsmonatige Sperre auferlegt.

Bei El Santo, dem Pferd von Werth, war im Sommer vor einem Jahr die nicht erlaubte Substanz Cimetidin festgestellt worden.

Die Kammer erklärte, dass es sich dabei um eine "fahrlässige Sorgfaltspflichtverletzung im Stall der Reiterin" handelt. Werth will gegen das Urteil in Berufung gehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Olympia, Sperre, Reiter
Quelle: www.ruhrnachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Lionel Messi wegen Beleidigung für vier Nationalelf-Spiele gesperrt
FIFA plant Erhöhung der Top-Manager-Vergütung um 50 Prozent
Fußball: Weltmeister André Schürrle schwört auf die Kraft von Chia-Samen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.11.2013 20:03 Uhr von Borgir
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Lebenslange Sperre für alle....das ist nichts anderes als Tierquälerei
Kommentar ansehen
05.11.2013 22:12 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Borgir, bevor du hier gross wetterst, solltest du dich mal informieren.

In den Doping.Listen der Veterinäre stehen tausende Stoffe drin, welche gar kein Doping sind, sondern ganz normale Medizin. Hier z.B. mal die Infos zu Cimetidin:
http://de.wikipedia.org/...
Es ist nichts anderes, als ein Mittel gegen Sodbrennen. Du weisst doch Rennie räumt den Magen auf ;)

Ich komme aus dem Pferdebereich und wiss, dass die Tierärzte mittlerweile verdammt aufpassen müssen, was sie den Tieren verabreichen.
Selbst die Gabe eines Eukalyptus-Hustenbonbons, die Pferde übrigens sehr gerne fressen wird bei einem Turnier fast Sicher zu Problemen führen.

Deswegen auch die Urteilsbegründung der fahrlässigen Sorgfaltspflichtverletzung im Stall der Reiterin. Isabell Werth, bzw, ihr Personal hätten bei dem Präparat überprüfen müssen, ob es sich auf der Liste der verbotenen Mittel befindet.

[ nachträglich editiert von Jlaebbischer ]
Kommentar ansehen
06.11.2013 11:50 Uhr von XepT_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube er meinte nicht Tierquälerei im Zusammenhang mit Medikamenten oder Substanzen, sondern der eigentliche "Sport" des (Dressur) - Reitens.

Ich finde, die Pferde werden richtig darauf getrimmt, Erfolge und Siege einzufahren - Selbstverständlich nur auf ihre Kosten, denn was haben sie letztlich davon, wenn sie so ein Turnier gewinnen?

Ich finde es einfach nur lächerlich das solch eine "Sportart" überhaupt noch existieren darf.
Gegen normales Reiten habe ich ja nichts, aber dieses "krankhafte" Training der Pferde, Erfolge einfahren zu müssen finde ich absolut nicht in Ordnung. Keine Ahnung warum da Tierrechtsorganisationen dort nichts unternehmen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?