05.11.13 12:37 Uhr
 245
 

Italien: Wegen Steuertricks der Konzerne soll "Google & Co"-Steuer erhoben werden

Italien ist wirtschaftlich und finanziell enorm geschwächt und will nun globale Unternehmen wie Google, Amazon & Co. zur Kasse bitten.

Die Konzerne sind bekannt dafür wegen vieler legaler Tricks kaum Steuern zu zahlen, so dass Italien nun eine Art "Google-Steuer" erheben will.

Die betroffenen Firmen dürften demnach nur noch Waren oder Dienste verkaufen, wenn sie eine in Italien angemeldete Steuern abführende Firma haben. Diese Abgabe soll eine Milliarde Euro in die italienische Staatskasse spülen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Italien, Google, Steuer, Google+
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.11.2013 12:55 Uhr von Darkness2013
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Die betroffenen Firmen dürften demnach nur noch Waren oder Dienste verkaufen, wenn sie eine in Italien angemeldete Steuern abführende Firma haben.

Dumme Idee, denn jede Firma wird jetzt irgend ne kleine Tochterfirma aufmachen mit 2-3 Mitarbeitern die den ganzen tag nichts machen brav ihre paar Ministeuern von vieleicht 5-6000 Euro im Jahr bezahlen und dasd große Hauptunternehmen bezahlt weiterhin nichts.

Besser wäre es die Steuerschlupflöcher dicht zu machen als ein neues zu schaffen.
Kommentar ansehen
05.11.2013 13:11 Uhr von bigX67
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich finde die idee gut - hauptsache sie wird korrekt umgesetzt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?