04.11.13 18:48 Uhr
 97
 

Türkei: "International Publishers Association" fordert Freilassung von Journalisten

Der Vorsitzende des "Freedom to Publish Comittee" der "International Publishers Association" (IPA), Ola Wallin, forderte während seines Türkeibesuchs die Freilassung von türkischen Journalisten, Schriftstellern und Übersetzern aus den Haftanstalten des Landes.

Grund für Wallins Türkeiaufenthalt war ein Treffen mit zwei Verlegern, denen wegen der Herausgabe der Übersetzung eines Werkes des französischen Dichters Guillaume Apollinaires eine Freiheitsstrafe zwischen sechs und zehn Jahren droht.

Zur Zeit befinden sich in der Türkei 66 Journalisten, Schriftsteller und Übersetzer in Haft, die meisten von ihnen ohne Anklageerhebung. Reporter ohne Grenzen bezeichnet die Türkei als das "weltgrößte Gefängnis für Journalisten".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: TausendUnd2
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkei, Gefängnis, Journalist, Freilassung, Ola Wallin
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund
Düsseldorf: Koch nach sexuellem Missbrauch an Jungen in Psychiatrie eingeliefert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2013 19:06 Uhr von Jolly.Roger
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
"Ich glaube..."

Mhm....^^
Kommentar ansehen
04.11.2013 19:53 Uhr von hede74
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@Haberal

In der Quelle wird die PKK oder die DHKP-C nicht erwähnt, allerdings gibt es konkrete Beispiele:

"Wallin war angereist, um sich hier mit den bekannten türkischen Verlegern Rag?p Zarakolu und ?rfan Sanc? zu treffen. Beiden droht wegen der Herausgabe einer Übersetzung des französischen Dichters Guillaume Apollinaires (1880-1918) eine Freiheitsstrafe zwischen sechs und zehn Jahren."

Was bitte soll die Übersetzung eines Werkes von einem 1918 verstorbenen französischen Dichters mit der PKK oder der DHKP-C zu tun haben??

Und wenn es so klare Beweise gegen diese Journalisten wegen Terrorismus oder Aufstachelung zur Gewalt gibt, warum sitzen die dann jahrelang ohne Anklage im Gefängnis?

Also spare dir deine billige Propaganda. Ebenso sparen kannst du dir Links auf türkische Seiten, die meisten Menschen hier können kein türkisch und werden es auch nicht lernen.

[ nachträglich editiert von hede74 ]
Kommentar ansehen
04.11.2013 21:09 Uhr von Faceried
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
"Nach Zählung der türkischen Journalistengewerkschaft TGS haben fast 60 Journalisten wegen der Gezi-Unruhen ihren Job verloren. Sie zählen nicht einmal zu den mehr als 100 Reportern, die während der Straßenschlachten von Polizisten attackiert wurden. Die Journalisten wurden vielfach von ihren Arbeitgebern vor die Tür gesetzt, weil diese den Zorn der Regierung fürchten."

Quelle: http://www.tagesspiegel.de/...
Kommentar ansehen
05.11.2013 02:45 Uhr von ElChefo
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Haberal

"Ich glaube nicht, dass in der Türkei 57 Journalisten (nicht 66) im Gefängnis wären (...)"

Wieso sind dann eigentlich in deiner Liste 104 Journalisten aufgeführt?

"was wäre wohl los, wenn in Deutschland ein "Journalist" offen für Bombenanschläge werben würde?"

Regelmässig findest du in der weiter links orientierten Presse Artikel, die a) direkt die Regierung sowie den Staat verunglimpfen, b) revisionistische Artikel über Terrororganisationen (RAF, Hisbollah, PFLP usw) verfassen und c) offen zu Gewalt gegenüber Andersdenkenden aufrufen.

Nun ja. Keiner der Journalisten sitzt im Knast. Schon gar nicht ohne Anklage. Nicht mal Journalisten der "anderen" Seite, die den NSU verharmlosen und auch keine Blogger, die allen möglichen Unsinn verbreiten, auch Manfred Petritsch nicht (was auch für die Schweiz und Österreich spricht).

-> http://en.rsf.org/...

Sieht ja jetzt schon irgendwie anders aus, oder?

[ nachträglich editiert von ElChefo ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund
Bei Manchester United ausgemustert, doch Schweinsteiger hat Vertrag sicher


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?