04.11.13 14:57 Uhr
 540
 

München: Durch rücksichtsloses Verhalten Unfall verursacht - Junge Frau schwer verletzt

Am Ende des Leuchtenbergrings in München hat sich am vergangenen Samstag ein dramatischer Unfall ereignet. Ein 24-jähriger BMW-Fahrer kollidierte mit einem Renault Twingo. Die Fahrerin, eine 19 Jahre alte Frau, wurde schwer am Kopf verletzt. Noch ist unklar, ob sie den Zusammenstoß überleben wird.

Mittlerweile ist die Münchner Polizei zu dem Ergebnis gekommen, dass der Unfall, bei dem sich der Renault überschlug, vermutlich durch das rücksichtslose Verhalten des 24-jährigen BMW-Fahrers ausgelöst wurde. Dieser soll mit überhöhter Geschwindigkeit häufig die Spur gewechselt haben.

Der Twingo der 19-Jährigen kippte bei dem Zusammenstoß auf die linke Seite und schleuderte weiter, bis das Dach von einer Straßenlaterne gebremst wurde. Der BMW hingegen prallte nur gegen ein Verkehrszeichen. Der 24-jährige Mann erlitt einen Schock, wurde jedoch nicht verletzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: volo
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Unfall, München, Junge, schwer, Verhalten
Quelle: www.merkur-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hof: Zwei 21-Jährige wegen Vergewaltigung von Mitbewohnerin zu Haft verurteilt
Vorlage für Film "Die Fälscher": Holocaust-Überlebender Adolf Burger verstorben
Geldstrafe für Mutter von Nathalie Volk: Lehrerin schwänzte Dschungelcamp

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2013 15:29 Uhr von Pils28
 
+3 | -12
 
ANZEIGEN
Der Unfall ereignete sich beim Spurwechsel der 19-jährigen. Damit würde ich zumindest von einer Teilschuld der Dame ausgehen. Wer beim Spurwechsel jemand anderen rammt, der hat einen Fehler begangen. Auch wenn der Unfallgegner nicht den besten Fahrstil an den Tag legt.
Kommentar ansehen
04.11.2013 15:40 Uhr von Pils28
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Steht in der Quelle.
Kommentar ansehen
04.11.2013 15:41 Uhr von spliff.Richards
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Das schlimme daran ist, egal ob die Frau stirbt oder nicht, irgendwann wird sich dieser Idiot wieder hinters Steuer setzen dürfen....
Kommentar ansehen
04.11.2013 15:50 Uhr von CoffeMaker
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
"Der Unfall ereignete sich beim Spurwechsel der 19-jährigen. Damit würde ich zumindest von einer Teilschuld der Dame ausgehen. "

Glaube ich kaum.
Der BMW-Fahrer war ein Lückenspringer der mit überhöhter Geschwindigkeit fuhr und auch noch rechts überholte.
Kommentar ansehen
04.11.2013 15:52 Uhr von Pils28
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Schlimm ist, dass die Überschrift "Durch rücksichtloses Verhalten" schreibt und damit vorverurteilt. In der Quelle steht es richtiger. Dort steht etwas von provozieren und nicht von verursachen. Verursacht hat den Unfall ggf. die Dame selbst, da die beim Spurwechsel nicht die nötige Vorsicht hat walten lassen. Das ist tragisch, ist aber so.
Kommentar ansehen
04.11.2013 16:01 Uhr von CoffeMaker
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Pils28 hör auf zu trollen und lies die Quelle falls du der deutschen Sprache mächtig bist ansonsten geh deinen 3er BMW putzen.

- aggressives Fahrverhalten
- überhöhte Geschwindigkeit
- rechts überholen

Noch Fragen?
Kommentar ansehen
04.11.2013 17:11 Uhr von Atheistos
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Isch mach disch BMW.
Kommentar ansehen
04.11.2013 18:02 Uhr von Schoengeist
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Fahrweise ist für München völlig normal. Da wird man geschnitten, die Leute rasen wie bekloppt und geparkt wird in zweiter und dritter Reihe. Viele halten sich da eben für was besseres. Ich habe jahrelang da gewohnt und kann ein Lied davon singen.
Kommentar ansehen
04.11.2013 18:42 Uhr von Numanoid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker: Innerorts ist das rechts überholen übrigens gestattet. Einfach mal §7 Absatz3 StVO durchlesen.
Kommentar ansehen
04.11.2013 19:47 Uhr von Pils28
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker: Wo trolle ich bitte? Und wieso unterstellst du mir, kein Deutsch zu verstehen? Sag, was dich stört, dann gehe ich gerne drauf ein.
Nochmal zum Verständnis:
Jeder sollte sein Fahrzeug zu jedem Moment, obgleich der Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer im Griff haben. Sollte eine Frau einen Unfall verursachen, ist dies auch trotz unangebrachten Verhaltens anderer schlichtes Zeichen einer Fahruntauglichkeit. Deslbiges gilt für Drängler von hinten, Nötigungen und Ähnlichem. Diese sind nicht in Ordnung, aber verleiten sie anderer zum Verursachen von Unfällen, muss deren Fähigkeit ein Fahrzeug zu führen selbstverständlich in Frage gezogen werden. Genau wie hier, hat man keinen Anspruch auf das tadellose Verhalten anderer.
Kommentar ansehen
04.11.2013 21:31 Uhr von highbrainer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Lest (vor allem Pils28) doch einfach mal eine andere Quelle. Daraus wird deutlich, wer an dem schier unfassbaren Unfall Schuld hat: "Am Samstag, 02.11.2013, gegen 13.15 Uhr, fuhr ein 24-jähriger Münchner mit seinem BMW in den Leuchtenbergring-Tunnel in nördlicher Richtung ein.

Er fuhr dabei auf dem linken Fahrstreifen und wechselte in rücksichtsloser Fahrweise von diesem mit hoher Geschwindigkeit auf den mittleren Fahrstreifen. Von diesem fuhr er weiter rücksichtslos und mit sehr hoher Geschwindigkeit auf den rechten Fahrstreifen.

Dies wurde für eine 19-jährige Münchnerin zum Verhängnis. Sie fuhr ordnungsgemäß mit ihrem Renault Twingo auf dem mittleren Fahrstreifen und wollte nach rechts wechseln, um den Tunnel im Bereich der Einsteinstraße zu verlassen. Bei dem Fahrstreifenwechsel kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge." Ich denke, das ist dann ein-eindeutig.

[ nachträglich editiert von highbrainer ]
Kommentar ansehen
04.11.2013 22:41 Uhr von Pils28
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@highbrainer: Also beim Unfall während eines Spurwechsels ist prinzipiell erstmal der Schuld, der die Spur wechselt. Fährt der andere Verkehrsteilnehmer zu schnell, kann man ggf. über eine Teilschuld reden. Da kann man jetzt dreißigmal schreiben, wie rücksichtslos der BMW unterwegs war. Die Dame hat dennoch einen fatalen Fehler begangen und nicht gescheit den rückwärtigen Verkehr im Auge gehabt. Innenspiegel, Außenspiegel, Schulterblick oder so ähnlich, hieß das damals in der Fahrschule.
Kommentar ansehen
05.11.2013 09:59 Uhr von highbrainer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Pils28: Entweder können oder wollen Sie die Situation einfach nicht verstehen. Die 19-Jährige wollte völlig normal vom Ring von der rechten Spur in die Auffahrt zur Einsteinstraße nach rechts einscheren, als sie von links mit überhöhter Geschwindigkeit von dem BMW geschnitten wurde, der von der äußerten linken Spur ebenfalls noch ausscheren wollte. Hierbei muss sie selbstverständlich in keinster Weise nach links blicken (Schulterblick und dergleichen). Meinen Sie im Ernst, dass es hier noch etwas zu diskutieren gibt hinsichtlich der Schuldfrage??? Falls ja, dann verfolgen Sie doch bitte das Strafverfahren gegen den 24-Jährigen und machen Sie doch bitte auch nochmals einen Führerschein-Auffrischungskurs.
Kommentar ansehen
05.11.2013 11:57 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sie hat einen Spurwechsel getätigt, damit ist erst einmal von einer zumindest Teilschuld ihrerseits auszugehen. Das ist Fakt. Wenn du das nicht verstehst, solltest du vielleicht einmal bei der Fahrschule vorbeischauen. So wie ich den Polizeibericht interpretiere, schnitt die quasi den BMW als sie auf die rechte Spur wechselte. Würde auch erklären, warum der Twingo auf die linke Seite kippte.
Kommentar ansehen
05.11.2013 12:43 Uhr von highbrainer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Pils28: In dem zitierten Pressebericht steht es doch genau anders. Weil der BMW sie von links schnitt, wurde der viel leichtere Twingo ausgehebelt und hat sich auf die linke Seite überschlagen. Wäre Ihre Interpretation zutreffend, würde die Polizei niemals zu dieser vorläufigen Einschätzung des Unfallhergangs und der Schuldfrage kommen. Schade, dass Sie sich dieser Erkenntnis so verschließen.
Kommentar ansehen
05.11.2013 13:43 Uhr von Pils28
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In dem Bericht der Polizei steht, dass der BMW auf der rechten Spur fuhr und bei einem Spurwechsel der Frau auf die selbige es zu einem Unfall kam. Ich zitiere mal:

"Von diesem fuhr er weiter [...] und mit sehr hoher Geschwindigkeit auf den rechten Fahrstreifen."

"Sie fuhr [...] mit ihrem Renault Twingo auf dem mittleren Fahrstreifen und wollte nach rechts wechseln [...]. Bei dem Fahrstreifenwechsel kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge." (Polizei Bayern, Pressebericht vom 03.11.2013)

Die Polizei hat mit der Schuldfrage gar nichts zu tun, wenn sie werten in ihren Berichten, ist dies schlicht ein Mangel an Professionalität. Grammatikfehler im Bericht habe ich übrigens auch von der Homepage der Polizei mit übernommen und nicht selbst eingebaut.
Kommentar ansehen
05.11.2013 14:32 Uhr von highbrainer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Pils28: Und wo steht jetzt bitte, dass der BMW schon anfangs auf der rechten Spur fuhr? Könnten Sie bitte dies aus dem Polizeibericht zitieren? In dem von mir zitierten Bericht steht jedenfalls glasklar, dass der BMW zunächst auf der linken (ich wiederhole: "linken") Spur fuhr, dann auf die mittlere Spur wechselte, um dann schließlich mit (zu) hoher Geschwindigkeit weiter auf die rechte Spur hinüber zu wechseln, wodurch es zur Kollision kam. Besten Dank im Voraus.

[ nachträglich editiert von highbrainer ]
Kommentar ansehen
26.11.2013 22:04 Uhr von seppdeisen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ich das schon wieder lese kommt mir die Galle hoch, weil ich aufgrund meiner Pendelei tagtäglich solchen A...löchern ausgeliefert bin, und vorzugsweise fahren sie tatsächlich die bayerische Automarke mit den drei Buchstaben. Überholvorgänge auf Teufel komm raus, den anderen hinten auf fahren, dass es knapper nicht mehr geht und dann auf der Autobahn 200 Sachen, egal wie zäh der Verkehr auf der rechten Spur ist - macht mir Platz, ich hab das bessere Auto.

Ich bete für die Renault-Fahrerin und dem BMW-Fahrer wünsche ich was er verdient. Einsicht haben diese
Typen meist eh keine.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorsätzlicher Bankrott? Ex-Drogeriechef Anton Schlecker muss auf die Anklagebank
Forbes-Liste: Basketballer Michael Jordan ist reichster Sportler der Geschichte
Tennis: Boris Becker würde auch als Frauen-Trainer arbeiten wollen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?