04.11.13 14:54 Uhr
 889
 

USA: Frau entlassen, weil sie sich zu Halloween als Anschlagsopfer verkleidete

Eine amerikanische Frau fand es witzig, sich zu Halloween als ein Opfer des Anschlags beim Boston Marathon zu verkleiden. Ihr Chef fand das allerdings gar nicht witzig und feuerte die Frau fristlos, dies teilte sie in einem Tweet mit.

Alicia Ann Lynch stellte am Wochenende Fotos von ihrer "witzigen Kreation" ins Internet. Auf den Fotos trug sie Sportkleidung und hatte sich künstliche Wunden an Kopf, Armen und Beinen geschminkt.

Jetzt berichtet sie, dass sie und ihre Eltern Todesdrohungen über das Internet erhalten hätten. Sie habe zwar sämtliche Accounts bei Twitter und Co. gelöscht, aber andere Internetuser hätten die Fotos der Frau weiterverbreitet und mit hasserfüllten Kommentaren versehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Frau, Anschlag, Marathon, Halloween
Quelle: au.ibtimes.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Opiumsüchtige Papageien fallen über Schlafmohnfelder her
80-Jähriger vergisst Ehefrau am Flughafen: Er bemerkt ihr Fehlen erst am Zielort
USA: Gericht genehmigt Namensänderung von Nazi-Fan in Adolf Hitler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2013 14:57 Uhr von blade31
 
+8 | -14
 
ANZEIGEN
Ich würde alle Leute feuern die in meiner Firma als egal was verkleidet auftauchen...
Kommentar ansehen
04.11.2013 15:07 Uhr von psycoman
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Hätte sie mal gesagt: "Das stellt einen Zombie dar" und sich nur gedacht "aber eigentlich ein Anschlagsopfer des Bostonmarathons", wäre ihr das nicht passiert.
Kommentar ansehen
04.11.2013 15:17 Uhr von Pils28
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
Da hat doch wirklich mal jemand ein gescheites Helloweenkostüm und geht nicht als Schlampe und schon kommt es nicht an. Was für ein humorbefreiter Chef.
Kommentar ansehen
04.11.2013 15:41 Uhr von derSchmu2.0
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Demnächst kommt jeder mit nem Judenstern zu ner Kostümparty und behauptet, er will erinnern...ja nee is klar....
Die Idee, so ein Kostüm zu tragen, ist genauso dämlich, wie die Leute, die nun Adressen von ihr/ihren Eltern veröffentlichen und Todesdrohungen aussprechen....das ist genauso unüberlegt.
Ob der ehemalige Arbeitgeber richtig gehandelt hat....naja, ne Mahnung oder so hätte es vieleicht auch getan...
Kommentar ansehen
04.11.2013 15:53 Uhr von xDP02
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach ja, der liebe Mitteilungswahn der immerwieder jemanden zum Verhängniss wird. Wenn schon soziale Medien benutzt werden, sollte man doch sehr stark darauf aufpassen wer darauf zugriff hat, besonders bei schwarzem/grenzwertigem Humor.
Kommentar ansehen
05.11.2013 08:08 Uhr von Gierin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@unique2910
Google mal "twin towers costume"

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?