04.11.13 11:57 Uhr
 342
 

München: Hintergründe zum sensationellen Nazi-Raubkunstfund "entarteter Kunst"

In einer unscheinbaren Münchner Wohnung hatte man 1.500 Kunstwerke von unschätzbarem Wert gefunden, die aus Nazi-Raubkunstbeständen der so genannten "entarteten" Kunst stammten (ShortNews berichtete).

Wie nun bekannt wurde, versteckte Cornelius Gurlitt die Werke, mit denen sein Vater im Dritten Reicht handelte. Der Sohn behauptete stets, alles sei damals verbrannt, aber offenbar gibt es noch weitere Verstecke mit Werken.

Der Fund wurde vom Zoll und den Ministerien zunächst geheimgehalten, der "Focus" fand aber nach Recherchen die Wahrheit heraus: Werke von Picasso, Matisse und Co. hatte Gurlitt zwischen Saftkartons und Dosen versteckt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Kunst, Nazi, Nationalsozialismus, Raubkunst
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Kos: Seebeben erschreckt Touristen
Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?