04.11.13 09:58 Uhr
 559
 

New York: Mann steckte zwölf Stunden in einem Spalt zwischen zwei Häusern fest

Die Feuerwehr in New York hatte einen wohl eher nicht alltäglichen Einsatz. Sie musste einen jungen Mann retten, der zwölf Stunden lang in einem 60 Zentimeter breiten Spalt steckte.

Wie der 19-Jährige in den Spalt zwischen einem Wohnhaus und einem Parkhaus im Stadtteil Manhattan kam, ist noch absolut unklar.

Vermutlich ist er in den Spalt gefallen und dann nach unten gerutscht. Der Student wurde schwer verletzt in eine Klinik eingeliefert.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, New York, Rettung, Feuerwehr, Spalt
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Übermalung von legendärem "5Pointz"-Graffiti war illegal
New York: Polizisten vergewaltigten angeblich Frau in Dienstwagen
Terroranschlag New York: US-Präsident Trump fordert Todesstrafe für Attentäter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2013 10:47 Uhr von Prachtmops
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
ich steckte gestern auch für paar stunden in nem spalt.... ich fands geil
Kommentar ansehen
04.11.2013 11:21 Uhr von brycer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@benjaminx:
Mag sein dass das bei uns durch die Bauvorschriften so geregelt ist, aber das war in New York. Eventuell haben die da nicht so strenge Bauvorschriften oder hatten sie noch nicht als die Häuser gebaut wurden.
Nein, da wird kein Haus abgerissen, nur weil eine Bauvorschrift jetzt einen höheren Mindestabstand fordert als vor 15 Jahren. ;-)
Was aber sein müsste ist wahrscheinlich eine Abdeckung, so dass niemand in eben diesen Spalt rutschen kann. Warum hat so etwas gefehlt? War sie nie vorhanden? - hat sie jemand geklaut? ...
;-)
Kommentar ansehen
04.11.2013 20:09 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ benjaminx
Schon mal in New York gewesen?
...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Übermalung von legendärem "5Pointz"-Graffiti war illegal
New York: Polizisten vergewaltigten angeblich Frau in Dienstwagen
Terroranschlag New York: US-Präsident Trump fordert Todesstrafe für Attentäter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?